Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Bothfeld bekommt 2020 den ersten Hochbahnsteig

Stadtbahnlinie 9 Bothfeld bekommt 2020 den ersten Hochbahnsteig

In kaum einem anderen Stadtteil mussten die Einwohner so lang auf barrierefreie Stadtbahnhaltestellen warten wie in Bothfeld. Jetzt tut sich etwas: Die Region plant den Bau von zwei Hochbahnsteigen an den Haltestellen Bothfeld und Kurze-Kamp-Straße. Bis 2020 könnten diese fertig sein, heißt es aus dem Verkehrsdezernat.

Voriger Artikel
Viva Creativo soll für Wohnanlage abgerissen werden
Nächster Artikel
Feuer bricht in leerstehender Kaserne aus

An der Haltestelle Bothfeld soll ab 2019 ein Hochbahnsteig entstehen.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Christian Weske vom Fachbereich Verkehr stellte in der Stadtbezirksratssitzung jetzt erste Entwürfe für die beiden geplanten Bothfelder Hochbahnsteige an der Stadtbahnlinie 9 vor.

An der Haltestelle Bothfeld ist die Planung laut Weske schon etwas weiter fortgeschritten und könnte noch dieses Jahr abgeschlossen werden. Dort, wo sich die jetzige Haltestelle befindet, soll ein 70 Meter langer Hochbahnsteig entstehen. Laut der Prognose des Verkehrsdezernats könnte 2019 mit dem Bau des Bahnsteigs begonnen werden, Anfang 2020 soll er fertig sein. An der Kurze-Kamp-Straße gestaltet sich die Planung komplizierter, hier sind verschiedene Entwürfe im Rennen: Je nach Variante könnte die neue Haltestelle 100 Meter weiter nördlich in Richtung des Neubaugebiets Hilligenwöhren liegen oder am Ort der ursprünglichen Haltestelle bleiben. Im Stadtbezirksrat stieß der Vorschlag Nummer drei, die Haltestelle in Richtung Neubaugebiet zu verlegen, auf reges Interesse. Neben der Anbindung des Neubaugebiets birgt diese Variante die Möglichkeit, den Edeka-Markt zu vergrößern, da die Stadtbahngleise verschoben werden würden.

SPD ist für Verlegung

„Wir befürworten Variante drei“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzende Claudia Heinrich. Diese wäre allerdings auch je nach Gleisausrichtung 1 bis 1,5 Millionen Euro teurer, als den Ort der Haltestelle beizubehalten, und würde mehr Planungszeit in Anspruch nehmen, erklärte Verkehrsdezernent Ulf-Birger Franz. 3,5 bis 4 Millionen Euro würde der Hochbahnsteig am Neubaugebiet kosten. Laut Franz hängt es davon ab auf welchen Vorschlag sich die Verwaltung und die politischen Gremien letztendlich einigen, ob die Kurze-Kamp-Straße zeitgleich mit der Haltestelle Bothfeld oder etwas später fertiggestellt wird.

Erst wenn beide Hochbahnsteige fertig sind, soll der Ausbau der Haltestellen Fasanenkrug und Bothfelder Kirchweg und schließlich Stadtfriedhof Bothfeld folgen. Alle Haltestellen gleichzeitig zu erneuern ist aus Kapazitätsgründen nicht möglich und würde den Verkehr im Stadtteil zu stark beeinträchtigen. Eine genaue Prognose, wann die gesamte Stadtbahnlinie 9 in Bothfeld mit Hochbahnsteigen ausgestattet sein wird, kann der Verkehrsdezernent nicht abgeben.

Plan war zu ambitioniert

Dass Bothfeld so lang auf Hochbahnsteige warten musste, erklärte Franz zum einen mit der Einführung des TW 3000. Man habe versucht, erst ganze Linienäste für die neue Stadtbahn mit Hochbahnsteigen auszubauen, und dabei Stadtteile wie Linden, Bothfeld und Badenstedt vernachlässigt, sagte Franz. Andererseits hält der Dezernent die Zielsetzung des Nahverkehrsplans von 2015, laut dem bereits 2018 in Bothfeld Hochbahnsteige entstehen sollten, mittlerweile für unrealistisch. „Das war schon sehr ambitioniert.“ Die Planung von Hochbahnsteigen sei zu kompliziert als dass man diese so schnell abschließen könne, zudem seien die Kapazitäten der Region derzeit voll ausgelastet.

Pro Jahr sind in Hannover zuletzt vier bis sechs Hochbahnsteige gebaut worden, etwa vier Jahre vergehen dabei von der Planungsphase bis zum Abschluss der Bauarbeiten. Knapp drei Viertel von Hannovers Stadtbahnhaltestellen sind derzeit schon für Rollstuhlfahrer oder Kinderwagen geeignet, das Ziel ist die komplette Barrierefreiheit.

Innerhalb der nächsten vier Jahre soll die Zahl der barrierefreien Stadtbahnhaltestellen von 150 auf 169 steigen.

Von Nadine Wolter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bothfeld
So schön ist Hannover-Bothfeld
Bothfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.500
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Das älteste Gebäude in Bothfeld ist die Nicolaikirche (1288).
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.