Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bothfeld Heidemarie Roggemann erhält Verdienstmedaille
Hannover Aus den Stadtteilen Bothfeld Heidemarie Roggemann erhält Verdienstmedaille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.03.2017
Oberbürgermeister Stefan Schostok zeichnet Heidemarie Roggemann aus.
Anzeige
Hannover

Heidemarie Roggemann ist von der Stadt mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet worden. Die Bibliothekarin war 1987 an der Gründung des Fördervereins Kulturtreff Bothfeld beteiligt und war dort 26 Jahre als Vorsitzende tätig. Die Einrichtung bietet ein großes Repertoire an Kultur und Bildung für jede Altersgruppe an - vom Kind bis zum Senior.

Außerdem initiierte Roggemann das Angerfest in Bothfeld und entwickelte den Kunstspaziergang des Stadtteils mit. Zu ihren zahlreichen kulturellen Beiträgen ist sie zusätzlich politisch sehr engagiert. Von 1996 bis 2008 agierte sie im Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide als stellvertretende Bezirksbürgermeisterin.

Dazu ist sie im Bürgerverein Isernhagen-Süd tätig und gründete 2004 den Verein der Freunde der Bücherei Isernhagen N.B., nachdem eine Schließung der dort sitzenden Bibliothek drohte. Im Rahmen des Vereins hat Roggemann ehrenamtliche Kräfte zur Führung der Bibliothek ausgebildet.

Von Madeleine Buck

Tore kann man auf dem Bolzplatz zwischen dem Bothfelder Wäldchen und der Burgwedeler Straße derzeit nicht schießen. Die Fläche um die Metallgestelle ist gesperrt worden - und bleibt dies auch bis auf Weiteres. Grund sind die abgenutzten Rasenflächen vor den Toren, die laut Verwaltung nicht betreten werden dürfen.

14.03.2017

Ein klares Zeichen setzen - das war eines der Kriterien bei der Wahl des neuen Friedensmahnmals an der St.-Nicolai-Kirche. Vergangenen Donnerstag stellten vier renommierte Künstler ihre Entwürfe im Gemeindehaus in Bothfeld vor. Einer unter ihnen sorgte dabei für besonders viel Gesprächsstoff.

12.03.2017

Im Sommer 2016 enthüllte eine Anfrage der Grünen, dass sich die Grunderneuerung der Kurze-Kamp-Straße um Jahre verschieben wird. Nun fragten die Grünen nach dem Zeitplan zum Hochbahnsteig für die Kurze-Kamp-Straße - mit einem ähnlichen Ergebnis. Der zunächst für 2017 geplante Bau des Hochbahnsteigs verschiebt sich um mehrere Jahre.

26.02.2017
Anzeige