Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gewinnerentwurf für Friedensmahnmal steht fest

Bothfeld Gewinnerentwurf für Friedensmahnmal steht fest

Vier renommierte Künstler hatten ihre Entwürfe für ein neues Friedensmahnmal an der Bothfelder St.-Nicolai-Kirche zur Wahl gestellt, die Jury entschied sich für den Entwurf des Lübeckers Winni Schaak. Seine Skulptur soll am Volkstrauertag 2018 eingeweiht werden.

Voriger Artikel
Abbiegen "empfolen": Schild mit Rechtschreibschwäche
Nächster Artikel
74-Jährige bei Unfall in Garage schwer verletzt

Winni Schaaks Entwurf: Zwei dreieckförmige Stelen, die aus dem Boden emporkommen.Foto: von Ditfurth

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. „Wir waren von den verschiedenen Ideen und Interpretationen sehr überrascht“, sagt Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg. Alle Entwürfe der vier Künstler seien höchst kunstvoll und könnten überall eine gute Figur machen.

Anfang März hatten die renommierten Künstler ihre Entwürfe der Jury und interessierten Bothfeldern präsentiert. Jedes Modell war dabei so verschieden wie die Gedankengänge dahinter.

Die St.-Nicolai-Kirche will eine Skulptur für den Frieden errichten. Die vier in Frage kommenden Entwürfe stellen wir hier vor.

Zur Bildergalerie

Doch Flexibilität in Bezug auf den Standort war den Juroren nicht wichtig. Ganz im Gegenteil: Das Komitee rund um den Bezirksbürgermeister achtete vor allem darauf, dass das zukünftige Mahnmal auch mit den bereits bestehenden Denkmälern aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg vor der Kirche harmoniert. Winni Schaak aus Lübeck war dies gelungen.

Mit den zwei dreieckförmigen Stelen, die mit einem Spruchband umlaufen sind, konnte er die Jury überzeugen. Obwohl jeder Entwurf zu einem Zeitpunkt mindestens von einem der Komiteemitglieder favorisiert wurde, konnte der Lübecker letztlich überzeugen. „Wir fanden seine Skulptur am aussagekräftigsten“, so Grunenberg. Allerdings müsse am Spruchband eventuell noch etwas verändert werden.

Das wohl meistdiskutierte Exemplar kam von Tim Reinecke. Er hatte vorgeschlagen, die bestehenden Denkmäler auseinanderzunehmen und auf dem Bothfelder Platz zu verteilen. Aber allein wegen des Denkmalschutzes ist dieses Konzept geplatzt. „Dabei fanden wir die Idee dahinter sehr tiefsinnig“, sagte der Bezirksbürgermeister. Doch auch die Stadt, die gerade erst den Platz saniert hatte, hätte das Modell wahrscheinlich abgelehnt.

Die Konstruktion von Gerd Winner - eine kreisförmige, leicht erhabene Platte - befanden die Juroren ebenfalls als sehr durchdacht. Allerdings fehlten ihnen die Beziehungen zu den Denkmälern des Ersten und Zweiten Weltkrieges.

Uwe Spiekermanns Modell versuchte die Jury sogar noch umzustellen. Harry Grunenberg: „Wir mussten dann leider feststellen, dass die raumartige Skulptur einfach in zu großer Konkurrenz zur Kirche steht.“ Da half auch kein Umpositionieren mehr.

Vergangenen Mittwoch sprach die Jury dann ihre Empfehlung gegenüber dem Kirchenvorstand der St.-Nicolai-Kirche aus. Diese befürwortete den Vorschlag. Läuft alles wie geplant, soll das neue Friedensmahnmal zum Volkstrauertag 2018 eingeweiht werden.

Von Madeleine Buck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bothfeld
So schön ist Hannover-Bothfeld
Bothfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.500
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Das älteste Gebäude in Bothfeld ist die Nicolaikirche (1288).
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.