Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Harry Grunenberg (SPD) bleibt Bezirksbürgermeister

Bothfeld-Vahrenheide Harry Grunenberg (SPD) bleibt Bezirksbürgermeister

Nicht zu viel Harmonie – das ist offenbar das Motto der CDU-Fraktion im neu gewählten Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide. Die Christdemokraten machten schon in der konstituierenden Sitzung deutlich, dass sie SPD und Grünen auch in dieser Wahlperiode wieder Paroli bieten wollen.

Voriger Artikel
61-jähriger Radfahrer bei Unfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Silbersee: Im Südosten ist jetzt alles fertig

Das ist der neue Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide (von links): Heval Yilmaz (Linke), Christopher Steiner, Imke Knoll, Lutz-Rainer Hölscher (alle Bündnis 90/Die Grünen), Elisabeth Generotzky, Claudia Heinrich, Klaus Hedrich, Harry Grunenberg, Sabrina Lukac, Adis Ahmetovic (alle SPD), Jutta Barth, Ernegrit Emmelmann, Eike Bredow, Felix Blaschzyk, Marina Armagan, Echtibar Ganijev (alle CDU), Wolfgang Butz (FDP) und Frank Jacobs (AfD). Es fehlt: Kai Marc Depenbrock (SPD).

Quelle: Christian Link

Hannover. Zunächst forderte die CDU bei der Wahl zum Bezirksbürgermeister eine geheime Abstimmung, ohne einen eigenen Gegenkandidaten aufzustellen. Anschließend meldeten sie eigene Ansprüche auf den Posten des stellvertretenden Stadt­bezirksoberhaupts an.

Das taktische Manöver der geheimen Wahl verpuffte jedoch wirkungslos: Amtsinhaber Harry Grunenberg (SPD) wurde mit elf von 18 Stimmen wiedergewählt – also mit einer Stimme mehr, als SPD (7) und Grüne (3) Mandate haben. Und das, obwohl SPD-Bezirksratsherr Kai Marc Depenbrock fehlte und gar nicht an der Abstimmung teilnahm. Der alte und neue Bezirksbürgermeister, der den Stadtbezirk überparteilich vertreten soll, nahm die sechs Gegenstimmen bei einer Enthaltung nicht persönlich. „Ich habe Verständnis dafür, schließlich müssen sie hier Position beziehen“, sagte Grunenberg.
Der SPD-Politiker bewies nicht nur politisches Stehvermögen: „Ich bin eigentlich immer noch im Krankenhaus. Ich habe nur eineinhalb Stunden frei bekommen, um mich wählen zu lassen“, erklärte der frisch operierte Grunenberg seinen Auftritt mit Krücken. Für ihn stehe noch eine Folge-OP an.

Bei der Wahl zum stellvertretenden Bezirksbürgermeister schickte die CDU die Bezirksrat-Novizin Ernegrit Emmelmann ins Rennen. Die 66-Jährige hatte 2003 zusammen mit Ehemann Michael und Sohn Jens-Michael den Einkaufspark Klein-Buchholz gegründet. „Jetzt bin ich eine Reihe zurückgetreten und möchte mich verstärkt um die Kommunalpolitik kümmern“, sagt Emmelmann bei der Vorstellung. Im Stadtbezirk ist sie allerdings schon wohlbekannt. Bei der Kommunalwahl erhielt sie die zweitmeisten Einzelstimmen im Stadtbezirk. Mit 1423 Stimmen landete sie hinter Harry Grunenberg (2218) und vor Jutta Barth (1397).

„Es wäre angemessen, den Platz des stellvertretenden Bezirksbürgermeisters der zweitstärksten Fraktion zu überlassen“, sagte die neue CDU-Fraktionsvorsitzende Jutta Barth vor der Abstimmung. Ihre Partei habe jedoch vergeblich auf ein Gesprächsangebot der SPD zur Neugestaltung des Bezirksrats gewartet, nachdem die Bürger Rot-Grün im Stadtbezirk eigentlich abgewählt hätten. „Sie haben es nur einem glücklichen Zustand zu verdanken, dass sie weiterhin die Mehrheit halten“, sagte Barth und bezog sich auf zwei Mandate der Alternative für Deutschland (AfD), die diese nicht besetzen konnte und verfallen lassen musste. Außerdem wies Barth darauf hin, dass durch eine Stellvertreterin Emmelmann auch „das Gleichgewicht zwischen Männern und Frauen gewahrt bleibt“.

„Wenn Sie eine Mehrheit haben wollen, hätten Sie uns fragen sollen – und nicht umgekehrt“, entgegnete Lutz-Rainer Hölscher, der von seiner Grünen-Fraktion zur Wiederwahl als Stellvertreter vorgeschlagen wurde. „Ich denke, ich habe das Amt gut ausgeübt“, sagte er. Bei der darauffolgenden geheimen Abstimmung war offenbar auch die rot-grüne Mehrheit dieser Ansicht. In beiden Wahlgängen konnte sich Hölscher mit zehn zu acht Stimmen gegen Emmelmann durchsetzen.

350 Termine für die Lokalpolitik

Bei der 47. und letzten Sitzung des Bezirksrats Bothfeld-Vahrenheide in der vergangenen Wahlperiode hieß es Abschied nehmen. Neun Mitglieder verließen das Gremium und wurden mit Blumenstrauß verabschiedet. „Es war ein ganz großes Engagement und viel Arbeitseinsatz vorhanden, um den Stadtbezirk voranzubringen“, lobte Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg die ehrenamtlichen Politiker aus dem Stadtbezirk. „Für ein durchschnittliches Bezirksratsmitglied müssten das 350 Termine in den vergangenen fünf Jahren gewesen sein“, sagte Grunenberg. Er selbst liege bei ungefähr 1000 Terminen. „Das ist aber nichts besonderes, das ist bei allen Bezirksbürgermeistern ähnlich.“

Den größten Umbruch gibt es bei der CDU. Gleich fünf Fraktionsmitglieder werden dem Gremium nicht mehr angehören: Kevin Kratzsch, Brigitte Warnecke, Sabine Kapitza, Burkhard Schmidt und Gerhard Waldmann. Waldmann gehörte zwischen 1991 und 2016 viermal dem Bezirksrat an. „Es waren gute Jahre, ich habe das sehr gerne macht“, verabschiedete sich der CDU-Politiker. Die SPD-Fraktion verlassen Meral Huch, Regina Hogrefe und der bisherige Vorsitzende Florian Spiegelhauer.

Bei den Grünen scheidet Dominik Stanke aus. Bei der FDP räumt Alexander Diefenbach seinen Platz. Er war für den verstorbenen Bezirksratsherrn Thomas Fischer nachgerückt.

Wiedergewählt: Harry Grunenberg und sein Stellvertreter Lutz-Rainer Hölscher.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bothfeld
So schön ist Hannover-Bothfeld
Bothfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.500
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Das älteste Gebäude in Bothfeld ist die Nicolaikirche (1288).
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.