Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bothfeld Noch 18 Verdachtspunkte auf Bomben im Boden
Hannover Aus den Stadtteilen Bothfeld Noch 18 Verdachtspunkte auf Bomben im Boden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 14.01.2016
Von Conrad von Meding
Kampfmittelbeseitigung: In Hannover regelmäßig im Einsatz. Quelle: dpa
Hannover

Hannovers nördlichster Stadtbezirk wird noch lange mit Bombenfunden zu kämpfen haben. Das geht aus der Antwort der Stadtverwaltung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bezirksrat hervor. Sie war ursprünglich schon im September gestellt worden, konnte aber erst im November beantwortet werden.

Demnach gibt es aktuell noch 18 Verdachtspunkte im Boden. Diese sollen zwar untersucht werden - wann das aber geschieht, ist völlig offen. „Eine Erhärtung des Verdachts kann erst durch eine Freilegung des Kampfmittels erfolgen“, heißt es in dem Text. Um die Bevölkerung nicht ständig mit Einzelräumungen aufzuschrecken, werde versucht, Termine zusammenzulegen. Ziel sei, nur eine Evakuierung pro Jahr in jedem Gebiet notwendig zu machen. Seit 2010 hat es nach Angaben der Stadt 19 Blindgänger-Entschärfungen in der Stadt gegeben mit „teilweise umfangreichen Evakuierungsmaßnahmen“. Davon lagen sieben in Bothfeld-Vahrenheide. „Die Belastung des Stadtbezirks war daher schon überdurchschnittlich“, heißt es in dem Text. Das habe aber vor allem an Spontanfunden gelegen und sei daher nicht planbar gewesen.

Immer wieder müssen in Hannover Fliegerbomben entschärft werden. Ein Überblick über die Bombenräumungen der vergangenen Jahre:

Seit 2010 ist die Berufsfeuerwehr für die „ganzheitliche Kampfmittelräumung“ zuständig. Seit 2012 aber hat das Land die systematische Suche nach Blindgängern eingestellt. Seitdem hat sich ein Verdachtspunkt im Stadtbezirk als unbegründet herausgestellt - er lag unter der Autobahn. Ein zweiter unter einem anderen Autobahnabschnitt muss noch ausgegraben werden. Zwei Entschärfungen gab es am 6. Januar 2013, eine Zehnzentnerbombe wurde am 5. Juni 2012 bei Arbeiten in der Emmich-Cambrai-Kaserne entschärft. Am 29. Januar 2013 wurde eine Fünfzentnerbombe bei Lahe im Moor unschädlich gemacht, heißt es in dem städtischen Text. „Aufgrund der Dynamik und der Erfordernisse im gesamten Stadtgebiet“ sei derzeit nicht absehbar, wann alle Verdachtspunkte abgearbeitet sein werden.

Hier finden Sie unser digitales Dossier zu den Bomben in Hannover.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das städtische Konzept zur Kinder- und Jugendarbeit im Stadtteil stellt fest: Jugendeinrichtungen stoßen zunehmend an Grenzen. Zwei Jahre lang hatte die Verwaltung rund 1000 Kinder und Jugendliche im Stadtbezirk befragt.

25.11.2015

Eine Idee aus dem Jahr 2014 ist Realität geworden: Erstmals schmücken fünf große Tannen den Stadtteil. Mit stolzen 7,50 Meter und geschmückt mit Lichterketten, roten Schleifen und Kugeln wird der Baum weithin sichtbar sein, wenn pünktlich am ersten Advent die Beleuchtung angeschaltet wird.

28.11.2015

Der Supermarkt „Delikatessen Kaktus“ mit Spezialitäten aus dem osteuropäischen Land eröffnet im ehemaligen Schlecker-Markt in Bothfeld. Hunderte Bothfelder stöberten gleich am ersten Tag in den Regalen.

25.11.2015