Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Schlechte Chancen für Supermarkt

Bothfeld Schlechte Chancen für Supermarkt

Der Poker um einen Nachfolger für den Edeka-Markt am Prinz-Albrecht-Ring dauert an. Die Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute hat zwar einen Nachmieter gefunden. Das Gebäude könnte aber auch verkauft werden.

Voriger Artikel
Maskierter überfällt Pizza-Bringdienst
Nächster Artikel
Radlader durchtrennt Gasleitung

Der ehemalige Edeka-Markt im Erdgeschoss steht seit September 2014 leer.Foto: Link

Bothfeld. Die Frage, ob es am Prinz-Albrecht-Ring wieder einen Supermarkt geben wird, wird in der Bundeshauptstadt entschieden. Die Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute (GBK) hat zwar einen Nachmieter für den seit September 2014 leer stehenden Edeka-Markt gegenüber der Freien Evangelischen Schule (FESH) auftreiben können, der dort Lebensmittel verkaufen will. Doch Miteigentümer Berlinovo - ein Immobilienunternehmen des Bundeslands Berlin - hat mit der Gewerbefläche im Erdgeschoss andere Pläne: Obwohl ein Aushang in der Ladentür noch um eine Vermietung wirbt, hat sich das Unternehmen nun für einen Verkauf entschieden.

„Die weitere Immobilienstrategie für unser Eigentum sieht einen zeitnahen Verkauf vor“, sagt Berlinovo-Sprecherin Claudia Holler, „das entsprechende Bieterverfahren läuft derzeit.“ Nach Informationen des Stadt-Anzeigers war für die 1108 Quadratmeter große Gewerbefläche zeitweise ein Kaufpreis von 590 000 Euro im Gespräch. Es gibt offenbar mehrere Interessenten, vor allem jedoch aus dem Non-Food-Bereich.

Die Edeka-Nachfolge ist mittlerweile schon zum Politikum geworden. „Für die Bewohner der zahlreichen Senioren- und Behinderteneinrichtungen auf dem ehemaligen Kasernengelände steht keine fußläufig erreichbare Einkaufsmöglichkeit mehr zur Verfügung“, beklagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Florian Spiegelhauer jüngst im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide. Durch den Wegfall des Supermarkts sei den Quartierbewohnern auch „ein Stückchen Lebensqualität“ verloren gegangen. „Meine Mutter wohnt im Prinz-Albrecht-Ring im Betreuten Wohnen, und die Einkaufssituation ist eine absolute Katastrophe“, bestätigte eine Bürgerin.

Von der Stadtverwaltung wollte Spiegelhauer deswegen wissen, wie die Chancen für die erneute Ansiedlung eines Nahversorgers neben dem Sportkindergarten stehen. „Die Verwaltung hat keinen Versuch unternommen, Einzelhändler zu suchen, denn sie übt keine Maklerfunktion aus“, antwortete Bezirksratsbetreuerin Martina Raab. Stattdessen verwies sie auf die GBK. Die hat nach eigenen Angaben gleich mehrere Interessenten gefunden.

„Wir sind vor einem Vierteljahr in die Suche eingestiegen und haben zwei Interessenten eingebracht - dann sind die Verhandlungen ins Stocken geraten“, sagt GBK-Chef Hans-Jürgen Wittkopf. Bei den beiden Interessenten handele es sich um einen Non-Food-Händler und einen türkischen Lebensmittelhändler, der bereits zwei Niederlassungen in Hannover hat. „Bei einer Miete wäre er interessiert, aber Berlinovo ist ja auf Verkauf festgelegt“, sagt Wittkopf. Ob es tatsächlich zum Verkauf kommt, hält er aber noch für unsicher, weil das Haus einer Eigentümergemeinschaft gehört. Wittkopf: „Und bei einem Verkauf müssen alle Eigentümer Ja sagen.“ Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bothfeld
So schön ist Hannover-Bothfeld
Bothfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.500
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Das älteste Gebäude in Bothfeld ist die Nicolaikirche (1288).
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.