Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Investor plant zwei markante Hochhäuser

Bult Investor plant zwei markante Hochhäuser

Im Stadtteil Bult entstehen zwei markante Hochhäuser, die in dieser Form deutschlandweit einmalig sind. Ein Investor plant am Bischofsholer Damm den Bau von zwei Türmen mit einem ungewöhnlichen Grundriss.

Voriger Artikel
Seniorenheim wird aufwändig ausgebaut
Nächster Artikel
Kleinkunstbühne Kaminzimmer ist zurück

Auf der Grünfläche (vorne) sollen die Hochhaustürme entstehen, dahinter befindet sich ein verglastes Bürogebäude und daneben ein Studentenwohnheim (links). Foto: Thomas

Bult. Wie aus Unterlagen der Verwaltung für den Bezirksrat Südstadt-Bult hervorgeht, erreicht das höhere der beiden Gebäude mit neun Geschossen rund 30 Meter; der andere Turm wird rund 21 Meter hoch, vorgesehen sind hier sechs Stockwerke.

Die Firma Helma Wohnungsbau GmbH verhandelt laut Papier mit der Stadtverwaltung über den Kauf des Grundstücks am Bischofsholer Damm gegenüber der Einmündung zur Lindemannallee. Die Kaufverhandlungen sind offenbar bereits weit vorangekommen. Das Areal ist derzeit unbebaut. Die Stadtplaner beschreiben die beiden Türme als „amöbenartig“. Die Gebäude haben in den ersten Entwürfen eine annähernd dreieckige Grundform, allerdings sind die jeweiligen Übergänge zwischen den drei Schenkeln stark abgerundet. Die Pläne stammen von dem hannoverschen Büro BKSP.

Durch die beiden Türme entstehe - zusammen mit den ebenfalls hohen Gebäuden im Umfeld wie dem Studentenwohnheim mit bis zu elf Stockwerken und dem neungeschossigen Bahnverwaltungsgebäude neun Geschosse - eine Art „Torbildung“, heißt es in der Vorlage der Verwaltung. Diese betone neben der Kreuzung Lindemannalle/Bischofsholer Damm gleichzeitig auch den „Übergang von der Bebauung im Stadtteil Bult zu den ausgedehnten Flächen des Stadtwalds der Eilenriede“. Hinter dem Bauplatz befindet sich ein weitgehend verglastes Bürogebäude.

Geplant sind die neuen Gebäude mit einer Klinkerfassade. Wie aus einer ersten Entwurfszeichnung hervorgeht, sind auch großflächige Fensterfassaden vorgesehen. In dem neungeschossigen Turm sollen Wohnungen entstehen, die genaue Größe steht noch nicht fest. Derzeit sind Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen geplant. Der Investor kann sich auch vorstellen, dass dort Beschäftigte des Kinderkrankenhauses auf der Bult oder der gerade im Bau befindlichen Sophienklinik einziehen werden. Im Erdgeschoss dieses Turms sind Flächen für die heilpädagogische Frühförderung und für die Erwachsenen-Tagespflege vorgesehen. Dieser Bau hat eine Grundfläche von 510 Quadratmetern und eine Bruttogeschossfläche von 4800 Quadratmetern.

Der sechsgeschossige Turm soll auf einer Grundfläche von 350 Quadratmetern entstehen, vorgesehen ist insgesamt eine Fläche von 2200 Quadratmetern. Helma plant, dort Büros und Nutzungsmöglichkeiten für Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich anzubieten. Geplant sind unter anderem Schulungsräume für Kinderkrankenschwestern der Kinderklinik auf der Bult sowie Praxisräume unterschiedlicher Größe für Ärzte.

Mit einer Mehrheit im Stadtbezirksrat für das Projekt wird gerechnet. Allerdings gibt es auch Bedenken, weil Bezirksratsmitglieder in dem Neubau hohe Wohnungsmieten erwarten.

Im Bezirksrat soll der Bau der beiden Hochhäuser in einer der nächsten Sitzungen diskutiert werden. Derzeit gibt es noch Beratungsbedarf in den Fraktionen.

Von Mathias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bult
Bult in Zahlen
  • Stadtbezirk : Südstadt-Bult, 7. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 41.575
  • Einwohner je Stadtteil: Bult (2.975), Südstadt (38.600)
  • Bevölkerungsdichte : 5.790 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30169, 30171, 30173
  • Markantes aus der Geschichte: Der Name des Stadtteils Bult leitet sich vom niederdeutschen Wort „Bulte“ ab, was so viel wie Hügel bedeutet.
Schick, schick: Das war damals Mode in Hannover
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.