Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
WGH investiert 6,5 Millionen Euro

Burg WGH investiert 6,5 Millionen Euro

Ein neues Wohnprojekt bietet 38 Wohnungen zu günstigen Preisen. Mit der Fertigstellung rechnet die Wohnungsgenossenschaft Herrenhausen im Sommer oder Herbst 2017.

Nächster Artikel
Polizei sucht Exhibitionisten mit diesem Foto

Nach dem Abriss der mehr als hundert Jahre alten Häuser kann das Eckgrundstück am Vinnhorster Weg mit drei modernen Stadthäusern (Grafik links) bebaut werden.Foto: Schaarschmidt/Grafik: WGH

Burg. Burg. Abriss und Neubau stehen bei der Wohnungsgenossenschaft Herrenhaus (WGH) nicht gerade auf der Tagesordnung. Jedes Jahr investiert die Genossenschaft rund 10 Millionen Euro in die Bestandspflege. Beim Eckgrundstück am Vinnhorster Weg/Gretelriede schräg gegenüber dem Schulbotanischen Garten Burg hat die WGH dann aber doch die Abrissbagger auffahren lassen. Vier Wochen benötigte die Firma A&S, um die drei Bestandsbauten aus dem Jahr 1913 dem Erdboden gleichzumachen. „Die Gebäude waren einfach veraltet“, sagt WGH-Projektbetreuerin Yasmin Sakora.

Ab April sollen hier unter dem Projektnamen „Wohnen am Burggarten“ drei neue Mehrfamilienhäuser entstehen. „Die Baukosten betragen circa 6,5 Millionen Euro“, sagt WGH-Sprecherin Lena Korpack. Die Neubauten werden drei bis vier Geschosse haben und über insgesamt 38 Wohnungen verfügen. Damit wird sich die Anzahl der Wohnungen im Vergleich zur früheren Bebauung mehr als verdoppeln. „Nach derzeitigen Planungen werden die Wohnungen zum Sommer/Herbst 2017 bezugsfertig“, sagt Korpack.

Gemäß der Visualisierung der Architekten kommen die Neubauten eher schmucklos daher. Die kantigen Häuser machen zwar mit ihren bodentiefen Fenstern und Flachdächern einen zeitgemäßen, aber sehr funktionellen Eindruck. Die zukünftigen Mieter können sich dafür über viele Annehmlichkeiten und verhältnismäßig günstige Mietpreise freuen. Die Netto-Kaltmiete pro Quadratmeter soll nach den aktuellen Planungen höchstens 8,50 Euro betragen.

Alle Zwei- bis Vierzimmerwohnungen erhalten eine Terrasse oder einen Balkon, die Mieter im Erdgeschoss bekommen sogar einen Garten. Die Wohnräume werden barrierearm, teilweise sogar behindertengerecht. Zum allgemeinen Wohnkomfort gehören bodenebene Duschen und Fenster mit Dreifachverglasung. Die Häuser Vinnhorster Weg 75-79 und Gretelriede 22 erhalten einen Fahrstuhl, die Bewohner der Gretelriede 24 werden Treppen steigen müssen.

Die Baugenossenschaft wird aber nicht nur im neuen Wohnquartier aktiv, sondern auch drumherum. „Die WGH Herrenhausen wird parallel zum Neubau ihren umliegenden Bestand energetisch sanieren und optisch aufwerten“, kündigt Korpack an. Damit setzt die Genossenschaft eine umfassende Quartiersentwicklung fort, die schon im vergangenen Jahr begonnen wurde. Nachdem die Häuser in der Siebertalstraße bereits modernisiert wurden, kommen demnächst die WGH-Wohnanlagen in Vinnhorster Weg, Gretelriede und Bodetalweg an die Reihe. Zur Quartiersentwicklung gehört auch eine Überarbeitung und teilweise Neugestaltung der Außenflächen. Von Christian Link

Nächster Artikel
Mehr aus Burg
Burg in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Burg ist geprägt von Ein- und Zweifamilienhäusern, die in den 30er Jahren gebaut wurden, und zahlreichen Kleingärten.
Durch die Jahrzehnte in den Herrenhäuser Gärten

Die Hannoveraner lieben ihre Herrenhäuser Gärten. Der Park hat eine abwechslungsreiche Geschichte - und der HAZ-Fotoreporter Wilhelm Hauschild (1902-1983) war immer wieder mit seiner Kamera dabei.

Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.