Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Am Ihme-Ufer soll Vorzeigeviertel entstehen

Calenberger Neustadt Am Ihme-Ufer soll Vorzeigeviertel entstehen

An mehreren Stellen in der Stadt haben bereits Baugemeinschaften einzelne Häuser errichtet. Jetzt startet die Stadt an der Ohestraße gezielt die Ausschreibung zum Verkauf eines großen Grundstücks, auf dem diese bei vielen Bauherrn beliebte Form gemeinschaftlichen Bauens ermöglicht werden soll.

Voriger Artikel
Drei Männer rauben 24-Jährige aus
Nächster Artikel
Bewaffneter Räuber überfällt Kiosk

Blick von der „Benno-Brücke“: Hinter den Bäumen soll das Baugebiet wachsen.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. „Ohe-Höfe“ ist der Titel des Projekts. Es liegt am Ihme-Ufer schräg gegenüber der alten Hautklinik, die auch schon von Bauherren gemeinschaftlich zu Wohnhäusern umgebaut wurde.

Baugemeinschaften, die Stadt spricht auch von Wohnbaugruppen, sind Initiativen privater Bauherren, die sich zusammenfinden, um sich ihren Traum vom Wohneigentum in einem Mehrfamilienhaus zu verwirklichen, und dieses von vornherein selbst planen. Oft suchen sie sich anfangs einen Architekten, der die Planung managt, oder ein Bauunternehmen, das Erfahrungen mit der Begleitung von Baugruppen hat. Weil sie aber meist längere Entscheidungszeiträume benötigen als klassische Baufirmen, haben sie im Rennen um gute Grundstücke häufig das Nachsehen. Die rot-grüne Ratsmehrheit hat daher vor einigen Jahren von der Verwaltung verlangt, gezielt Angebote für Baugemeinschaften im Stadtgebiet zu entwickeln. Das Konzept, nach dem jetzt an der Ohestraße gearbeitet wird, hat Stadtbaurat Uwe Bodemann aus einem Vorbild in Tübingen übernommen.

Standort ist das zuletzt als Parkplatz genutzte Grundstück an der Ecke Gustav-Bratke-Allee/Ohestraße. Ab sofort können sich Interessenten für die ersten beiden Parzellen bewerben. Für den nördlichen Abschnitt an der Seite zur Gustav-Bratke-Allee ist eine bis zu siebengeschossige Bebauung vorgesehen, das Areal kostet gut 386.000 Euro. Das südliche Baufeld soll maximal fünfgeschossig bebaut werden, es ist mit etwa 186 000 Euro veranschlagt. Im Erdgeschoss sind Gewerbenutzungen vorgeschrieben, etwa Büros oder Dienstleister, darüber Wohnungen. Später können seitlich an diese ersten Häuser weitere Gebäude angebaut werden – ihre Größe richtet sich danach, wie viele Bauinteressierte zusammenfinden.

Der Pferdefuß: Wer die ersten beiden Parzellen erwirbt, muss auf dem jeweiligen Baufeld auch die Grundinfrastruktur errichten – zum Beispiel die Tiefgarage bauen, die später Kellerzugänge zu allen anderen Häusern auf dem Grundstück hat. Dieses Modell hat sich in Tübingen offenbar bewährt. Weil dafür aber viel Kapital nötig ist, gilt es bei der Stadt als denkbar, dass für die ersten beiden Parzellen Bauunternehmen die Zuschläge erhalten, die dann mit Bauherrengemeinschaften zusammenarbeiten. Die weiteren Parzellen sind später einfacher zu bebauen. Unterlagen können bei der städtischen Liegenschaftsabteilung angefordert werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 23. April.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Calenberger Neustadt
So schön ist die Calenberger Neustadt
Calenberger Neustadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 34.040
  • Einwohner je Stadtteil: Calenberger Neustadt (6.556 Ew.), MItte (9.418 Ew.), Oststadt (13.695 Ew.) und Zoo (4.371 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner/km²
  • Postleitzahlen : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Markantes aus der Geschichte : Die Calenberger Neustadt entstand als westliche Stadterweiterung in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie liegt zwischen Altstadt und Linden. Namensgeber war das Calenberger Land.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.