Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Die Hanomacke wird 30

Calenberger Neustadt Die Hanomacke wird 30

Die gemütlichen Sofas haben die Helfer an die Seite geräumt, damit Platz für die große Tafel ist, statt Kaffee wird Sekt ausgeschenkt – im Anzug und nicht im Kapuzenpullover: Das Studentencafé Hanomacke wird 30 – und das Team stößt mit vielen Ehemaligen auf eine turbulente Erfolgsgeschichte an.

Voriger Artikel
Frau schlägt Räuber in die Flucht
Nächster Artikel
Beatpoeten feiern mit Ex-Titanic-Chef

Die Hanomacke auf dem Conti-Campus der Leibniz-Universität Hannover feiert 30-jähriges Jubiläum.

Quelle: Schaarschmidt

Calenberger Neustadt. In der Hanomacke, einem der ältesten selbst verwalteten Cafés der Leibniz-Uni, geht es heute ein bisschen förmlicher zu als sonst: Der Trägerverein der Institution auf dem Conti-Campus feiert mit vielen ehemaligen Helfern und Förderern schließlich 30-jähriges Bestehen.

Das selbst verwaltete Studentencafé Hanomacke am Conti-Campus der Leibniz-Uni Hannover wird 30. 

Zur Bildergalerie

Dort, wo sonst Studenten zwischen den Vorlesungen einen Kaffee trinken oder lernen, begrüßt das Hanomacke-Vorstandsteam um Yona Amthor rund 170 alte „Mackies“ – darunter etwa auch Regionspräsident Hauke Jagau. Der kann sich noch sehr gut an seine Thekenschichten auf dem Hanomag-Gelände in Linden-Süd erinnern, wo die Juristen vor dem Umzug auf den Conti-Campus am Königsworther Platz untergebracht waren. „Die Hanomacke war der einzige Ort, wo man als Jura-Student damals einen Kaffee bekommen konnte“, erinnert sich Jagau. Seine Vorgänger hatten sich die Cafeteria Anfang der Achtziger mit einer Hörsaalbesetzung erstreikt – und die Hanomacke schnell zu einem beliebten Treffpunkt gemacht.

Regionspräsident Hauke Jagau, Landtagsdirektor Udo Winkelmann, Harald Kuhne, Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium und Rechtsanwalt Thomas Hinderlich.

Quelle:

„Am Sonntag vor dem Semesterstart haben wir dort immer die Möbel instand gesetzt“, berichtet der heutige Regions­präsident. Mit ehemaligen Kommilitonen wie Udo Winkelmann, Direktor des niedersächsischen Landtags, Harald Kuhne, Abteilungsleiter im Bundeswirtschaftsministerium, und dem Rechtsanwalt Thomas Hinderlich klönt Jagau jetzt über alte Uni-Zeiten, über Professoren und natürlich über die Hanomacke-Partys. „Eine Flasche Duprès-Sekt kostete bei uns damals 10 Mark“, erinnert sich Jagau – damit wurde auf bestandene Prüfungen angestoßen. 1986 gründete das Hanomacke-Team den Trägerverein – um die Einnahmen der Partys ordnungsgemäß verbuchen zu können.

Als die Juristen 1995 auf den Conti-Campus umzogen, zog auch die Hanomacke mit: Seit mehr als 20 Jahren ist die Cafeteria dort Treffpunkt für angehende Juristen, Wiwis, Germanisten, Anglisten und andere Studenten. Tagsüber schenkt das Thekenteam Kaffee aus. Eine Tasse kostet 50 Cent – den Preis hat die Hanomacke seit 2002 nicht erhöht. Abends, etwa bei den wöchentlichen „Beerpong“-Turnieren am Donnerstag, gibt es dann Bier. Und das nicht zu knapp: Wenn

2006 stand das Café kurz vor dem Aus

40 Teams gegeneinander antreten und Tischtennisbälle in die Plastikbecher der Gegner werfen, gehen schon mal 60 Kisten Bier über den Tresen. „Wir waren der größte Einzelabnehmer für Flensburger“, erinnert sich Anwalt Christian Wischhöfer, der lange in der Hanomacke aktiv war und seine Vorstandsnachfolger auch heute noch gerne berät. Nicht nur Getränkebestellungen und Thekenschichten müssen koordiniert werden, es gibt auch viel Papierkram – bis hin zur Schanklizenz. Wischhöfer macht das trotzdem viel Spaß. „Ich habe hier viel gelernt“, sagt der 39-jährige Jurist. Das sieht auch Jan Rosentreter so: „Wie ich Mitarbeiter motiviere, dass sie sich wohlfühlen, das hilft mir auch heute in der Kanzlei“, sagt der heutige Immobilienrechtsexperte, der 1998 seine erste Schicht in der Hanomacke hatte.

Die Hanomacke auf dem Conti-Campus der Leibniz-Universität Hannover feiert 30-jähriges Jubiläum.

Zur Bildergalerie

2006 stand das selbstverwaltete Café vor dem Aus: Die Uni plante, die Cafeteria zu Arbeitsräumen umzugestalten. Doch die Studenten wollten den beliebten Treffpunkt nicht einfach räumen: Mehr als 1200 Unterschriften kamen zusammen. Am Ende gab es einen Kompromiss: Ein Drittel der Fläche wurde in einen Lern- und Arbeitsbereich umgewandelt.
Längst engagieren sich nicht nur Juristen ehrenamtlich in der Hanomacke. Yona Amthor studiert Wirtschaftswissenschaften, ihr Vorstandskollege Francesco Agostino Life Science.

„Jeder, der eine Idee hat, ist willkommen“

Benjamin Maiwald ist das erste Vorstandsmitglied, das nicht studiert hat: Der gelernte Einzelhandelskaufmann ist stellvertretender Geschäftsführer eines Bio-Supermarkts. Als er zum ersten Mal in die Hanomacke kam, gefiel ihm die offene Atmosphäre so gut, dass er dort seit fünf Jahren aktiv ist. „Ich habe hier als Erstsemester sofort Anschluss gefunden“, berichtet Michelle Hoyer (27), die sich bei den regelmäßigen Blutspendeterminen ums Büfett kümmert. Allerdings sei es nicht einfach, immer genügend Freiwillige zu finden: „Es gibt nicht mehr so viele Freistunden wie früher.“ Wer nach vier Semestern nicht die Zwischenprüfung macht, dem droht in einigen Fächern inzwischen die Zwangsexmatrikulation. Zwei Stunden pro Woche hinter der Theke zu stehen sei dennoch machbar, meint die 25-jährige Anika Behrendt. Die Anglistik- und Politikstudentin hat in der Hanomacke Schwarzlicht-Partys etabliert. „Jeder, der eine Idee hat, die er umsetzen will“, so betont Behrendt, „ist hier willkommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Calenberger Neustadt
So schön ist die Calenberger Neustadt
Calenberger Neustadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 34.040
  • Einwohner je Stadtteil: Calenberger Neustadt (6.556 Ew.), MItte (9.418 Ew.), Oststadt (13.695 Ew.) und Zoo (4.371 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner/km²
  • Postleitzahlen : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Markantes aus der Geschichte : Die Calenberger Neustadt entstand als westliche Stadterweiterung in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie liegt zwischen Altstadt und Linden. Namensgeber war das Calenberger Land.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.