Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Als die Schallplatte noch Kuhhaare trug

Calenberger Neustadt Als die Schallplatte noch Kuhhaare trug

Tonrestaurator Stephan Puille skizziert in seiner Präsentation „Schallplatten aus Hannover für die halbe Welt“ die Anfänge der Schallplattenfabrik des Labels Deutsche Grammophon an der Kniestraß entlang der Lebensgeschichte des Erfinders der Schallplatte und gebürtigen Hannoveraners Emil Berliner.

Voriger Artikel
WGC feiert 35 Jahre mit Konzertreihe
Nächster Artikel
Polizei fasst Autoaufbrecher auf frischer Tat

Tonarchäologe Stephan Puille gilt als ausgewiesener Experte.

Quelle: Huber

Calenberger Neustadt. „… 1903 erfolgte dann der Umzug in die Podbielskistraße 76. Also nach Groß-Buchholz in die Pampa.“ Ungläubiges Gelächter geht durch das Untergeschoss des Museum für Energiegeschichte(n): Groß-Buchholz in der Pampa? Stephan Puille hält in seinem Vortrag inne: „War das nicht korrekt?“ Einige Zuhörer schütteln mit dem Kopf. Es folgt eine kurze Überlegung darüber, wo in Groß-Buchholz um 1900 die Straßenbahn endete und die Wiese begann. Am Ende wird großzügig abgewinkt - der an der HTW Berlin tätige Laboringenieur wurde schließlich nicht wegen historischer Ortskunde in Hannover eingeladen. Vielmehr ist Puille hier, um über die Entstehung der Schallplattenproduktion in Hannover zu referieren.

Denn darüber weiß der Tonrestaurator Bescheid wie kein Zweiter. In seiner Präsentation „Schallplatten aus Hannover für die halbe Welt“ skizziert der in seinem Fach durchaus prominente Gast entlang der Lebensgeschichte des Erfinders der Schallplatte und gebürtigen Hannoveraners Emil Berliner(1851-1929) detailreich die Anfänge der Schallplattenfabrik des Labels Deutsche Grammophon an der Kniestraße - und später eben an der Podbi. Anhand von Archivfunden wie Arbeitsbüchern, Werbematerial und Fotografien rekonstruiert Puille die ereignisreiche Produktionsge- schichte der ersten Jahre, die ihren Beginn 1897 in Nordamerika hat, dann nach England und Europa führt und durch Berliner schließlich ihren Weg nach Hannover findet.

Dabei wartet der Tonarchäologe nicht nur mit seltenen und ungewohnt kratzigen Tonaufnahmen der Opernsänger Enrico Caruso und Emma Baumann auf. Auch skurrile historische Anekdoten, wie die Verarbeitung von roten Kuhhaaren in den ersten Schallplatten, die angeblich zu Bruchsicherheit und Wohlklang beitragen sollten, gehören dazu. „Auf dem Fabrikgelände an der Kniestraße gab es einen Kuhstall“, erzählt Puille. „Noch Jahrzehnte später berichteten Arbeiter davon, dass sie rote Kuhhaare von den Platten abschneiden mussten.“ Die akribische Untersuchung der unternehmerischen Beweggründe der Familie Berliner baut Puille lebhaft zu einem veritablen Krimi aus, in dem Hannover im internationalen Zusammenhang eine nicht uninteressante Rolle spielt. Allerdings: „Der Standort Hannover wurde fast ausschließlich zur Plattenherstellung genutzt. Tonaufnahmen gibt es so gut wie keine aus Hannover.“

Der inhaltlich und auch technisch versierte Vortrag, den viele Schallplattenliebhaber im Publikum mit großem Zuspruch verfolgen, wird eingerahmt durch ein Konzert der Sängerin Monika Rey und der Musikerin Eva Schüttler am E-Piano. Mit Chansons aus den Zwanziger- und Dreißigerjahren wie „Schöner Gigolo, armer Gigolo“ oder Friedrich Holländers „Wenn ich mir was wünschen dürfte“ wird auch der musikalische Kontext zur Sonderausstellung „78, 45, 33 - vom sanften Ton zum starken Sound“ (noch bis 31. Oktober) hergestellt. Rey setzt mit ihrer raubeinigen Stimme ganz auf die Vergänglichkeit der Zeit - dabei ist der Abend alles andere als schnell vergänglich.

Denn Puilles Vortrag dauert 60 Minuten, die beiden Musikerinnen unterhalten in etwa der gleichen Länge. Dazwischen liegt eine 30-minütige Pause. Und wer im Anschluss mit dem Tonarchäologen durch die Sonderausstellung gehen will, dürfte noch einmal genauso viel Zeit einplanen. Den Enthusiasmus hin oder her: Daraus hätte man auch locker zwei abendfüllende Programme machen können, die aufgrund ihrer so unterschiedlichen Ausrichtungen weder Relevanz noch Publikum hätten einbüßen müssen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Calenberger Neustadt
So schön ist die Calenberger Neustadt
Calenberger Neustadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 34.040
  • Einwohner je Stadtteil: Calenberger Neustadt (6.556 Ew.), MItte (9.418 Ew.), Oststadt (13.695 Ew.) und Zoo (4.371 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner/km²
  • Postleitzahlen : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Markantes aus der Geschichte : Die Calenberger Neustadt entstand als westliche Stadterweiterung in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Sie liegt zwischen Altstadt und Linden. Namensgeber war das Calenberger Land.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.