Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Autofahrer entscheiden über Abbau von Schildern

Döhren Autofahrer entscheiden über Abbau von Schildern

Die Stadt hängt die Halteverbotsschilder auf Leineinsel zu – vorübergehend. Denn sie testet, wie sich Autofahrer auf Wohnbereichsstraßen verhalten. Bei gutem Betragen werden die Schilder abgebaut.

Voriger Artikel
Winterdienst stößt an seine Grenzen
Nächster Artikel
Mann bedroht Polizisten mit Schusswaffe

Verbotsschild - derzeit verhüllt.

Quelle: Michael Zgoll

Hannover. Die Autofahrer auf der Leineinsel haben es in der Hand: Verhalten sie sich in Zukunft regelkonform, wird eine Reihe von derzeit abgedeckten Schildern endgültig entfernt. Sollten sie aber häufig an falscher Stelle parken, werden die Hinweise auf absolutes und eingeschränktes Halteverbot wieder enthüllt. Hintergrund ist, dass die Straßen Leine-insel und Am Leinewehr neuerdings als Wohnbereichsstraßen, landläufig auch Spielstraßen genannt, ausgewiesen sind. In derart verkehrsberuhigten Zonen darf man nur Schrittgeschwindigkeit fahren und nur auf speziell gekennzeichneten Flächen parken - was nach Ansicht der Verwaltung nicht allen Autofahrern bekannt sein dürfte.

Im September vergangenen Jahres hatte die SPD-Fraktion im Bezirksrat Döhren-Wülfel eine Anfrage gestellt, ob die Stadt nicht dem Wunsch von Anliegern folgen und auf der Leineinsel eine Wohnbereichszone einrichten könne. Es gehe darum, mehr Sicherheit für Passanten - insbesondere Kinder - zu schaffen. Die Verwaltung stimmte zu, stellte einige der blauen Schilder mit den Symbolen für Autofahrer und Fußgänger auf - und hängte die alten Halteverbotsschilder zu.

Ganz ungetrübt war die Freude der Anwohner mit der Umsetzung ihrer Forderung noch nicht. In der jüngsten Sitzung des Bezirksrats kritisierten einige von ihnen, dass das blaue Schild an der Leinequerung falsch positioniert sei: Es müsse vor dem historischen Brückenhaus stehen, nicht erst dahinter. Der derzeitige Standort des Schildes schließe die Straße Am Brückenhaus vom Wirkungskreis der Wohnbereichszone aus, auch sei das blaue Blech schlecht zu sehen.

Ob die Verwaltung die Hinweistafel noch einmal umstellen wird, ist offen. Auf jeden Fall haben die Autofahrer jetzt ein paar Monate Zeit, Wohlverhalten zu zeigen. Wenn sie ihre Wagen immer ordnungsgemäß parken, wird ihnen die Stadt die Halteverbotsschilder auf der Leineinsel im Mai vom Hals schaffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.