Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Baustoffhändler zieht an die Hildesheimer Straße

Döhren Baustoffhändler zieht an die Hildesheimer Straße

Standortverlegung als Millionenprojekt: An der Hildesheimer Straße in Döhren laufen die Bauarbeiten bereits auf Hochtouren. Dort entsteht zurzeit auf dem Gelände einer früheren Lackfabrik ein neuer Fachhandelsstandort für Fliesen und dekorative Baustoffe.

Voriger Artikel
83-Jährige erliegt ihren Brandverletzungen
Nächster Artikel
Postagentur an der Abelmannstraße schließt

Linnenbecker baut eine Ausstellungshalle für Endverbraucher und gewerbliche Kunden.

Quelle: Ingo Rodriguez

Hannover. Die Unternehmensgruppe Wilhelm Linnenbecker aus Bad Salzuflen investiert rund 6 Millionen Euro, um ihre bisherige Niederlassung von Empelde nach Döhren zu verlegen. Nur einen Steinwurf von der TÜV-Station an der Thurnithistraße entfernt sind bereits die Grundpfeiler des Neubaus zu erkennen.

Das Baugerippe ist jedoch nur ein Teil des Millionenprojekts: „Es entsteht eine exklusive Ausstellung für Endverbraucher und gewerbliche Kunden sowie eine große, komplett überdachte Lagerfläche“, teilt Susanne Winkelmann von der Baustofffirma im Auftrag der Geschäftsführung mit.

Seit dem Beginn der Arbeiten im Februar ist bereits ein beträchtlicher Baufortschritt zu erkennen. Die Linnenbecker-Gruppe hatte das seit etwa acht Jahren ungenutzte Areal in Döhren im März 2015 erworben. Die Gebäude einer früheren Lackfabrik wurden inzwischen längst abgerissen. Nur ein Bürotrakt und eine kleine Versandhalle wurden erhalten. Diese Gebäude werden derzeit saniert und mit einem neuen Zwischentrakt verbunden. Laut Geschäftsführung beträgt das Investitionsvolumen insgesamt rund 6 Millionen Euro. „Die Neueröffnung ist für Oktober geplant“, sagt Winkelmann.

Zusätzliche Arbeitsplätze

Den abschließenden Umzug nach Döhren werden laut Geschäftsführung die 34 Mitarbeiter der bisherigen Niederlassung an der Barbarastraße in Empelde begleiten. Die Bausstofffirma verspricht sich von der Standortverlegung Umsatzzuwächse. Deshalb sollen in Döhren in den nächsten Jahren auch noch zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Eine Teamverstärkung sei vorgesehen, so Winkelmann.

Insgesamt beschäftigt Linnenbecker im Stammhaus in Bad Salzuflen und in weiteren 25 Fachhandelsstandorten, Baufachmärkten und Badambientekooperationen mehr als 850 Mitarbeiter. Die Linnenbecker-Gruppe liefert Baustoffe für sämtliche Gewerke und ist nach eigenen Angaben zweitgrößter Fliesengroßhändler in Deutschland. Im Jahr 2016 wurde ein Umsatz von knapp 180 Millionen Euro erwirtschaftet – rund 90 Prozent davon an Fachhandelsstandorten für Baustoffe und Fliesen, knapp 18 Millionen Euro Umsatz erzielte die Unternehmensgruppe mit drei Hagebau-Märkten, die Linnenbecker als Franchisenehmer betreibt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.