Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Döhren Hier stoßen Senioren in Döhren auf Probleme
Hannover Aus den Stadtteilen Döhren Hier stoßen Senioren in Döhren auf Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 06.06.2017
Löcher im Pflaster: Seniorin Lisa Schüler hat mit ihrem Rollator Schwierigkeiten beim Überqueren der Landwehrstraße. Quelle: Marius Klingemann
Hannover

„Wir wollen Senioren mehr Sichtbarkeit im Straßenraum verschaffen“, sagt Monika Ganseforth, Vorstandsmitglied im Verkehrsclub Deutschland-Kreisverband Hannover. Die 76-Jährige, die von 1987 bis 2002 für die SPD im Bundestag saß, konnte rund 30 Teilnehmer am Startpunkt vor der St.-Bernward-Kirche begrüßen. Die Senioren wurden bei der Tour auch von der stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Claudia Meier (Grüne), Vertretern der Quartiersentwicklung Döhren und des Seniorenbeirats begleitet.

Die rund 1,5 Kilometer lange Strecke führte von der Hildesheimer Straße unter anderem über die Bernwardstraße zum Fiedelerplatz sowie entlang der Abelmann- bis hin zur Landwehrstraße. Nicht nur den Seniorinnen, die auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind, machen regelmäßig einige Abschnitte in Döhren zu schaffen: Problematisch gestaltete sich so etwa die Überquerung der Stadtbahntrasse auf Höhe der Peiner Straße.

Kritik an Landwehrstraße

Seniorin Lisa Schüler hatte mit ihrem Rollator Schwierigkeiten, über die Landwehrstraße zu kommen: Die Lücken zwischen den Pflastersteinen sind zu groß, an einigen Stellen klaffen Schlaglöcher. Gerade im Bereich des Penny-Marktes sei die Straße in schlechtem Zustand, urteilten die Tester. Dort, da waren sich die Beteiligten einig, müsse etwas geschehen – in nicht allzu ferner Zukunft könnte dort ein Zebrastreifen entstehen.

Sämtliche Schwachpunkte wurden von Monika Ganseforth und ihrem Team protokolliert und anschließend im Nachbarschaftstreff Döhren an der Donaustraße besprochen.

In Kürze wird der Verkehrsclub, wie zuvor schon in Linden und der Südstadt, einen offiziellen Bericht zur Quartiersbegehung veröffentlichen, der dann auch die Politik beschäftigen soll. „Sehr beeindruckt“ zeigte sich Vorstandsmitglied Ganseforth vom Engagement der am Rundgang Beteiligten. Ein großes Anliegen sei ihr die Einberufung eines Fußgängerbeauftragten für die Stadt Hannover: „Ich bin optimistisch, dass wir hier in Gespräche kommen.“

Von Marius Klingemann

Die Stadt wirbt dafür, sich bei nebenan.de anzumelden: um etwa Partner für private Hobbys wie Skatspiel zu finden, um Nachbarn um Hilfe bei handwerklichen Arbeiten zu bitten oder um ein Möbelstück zu verkaufen. Der Testlauf habe im Januar begonnen und sei auf ein Jahr befristet, so Patrick Ney, Projektmanager Vernetztes Wohnen.

Michael Zgoll 01.06.2017

Vor zwei Jahren erhielt die Boule-und-Petanque-Abteilung des FC Schwalbe den "Integrationspreis Döhren/Wülfel". Ihr Sport hat eine geringe Eintrittsschwelle, viele Geflüchtete folgten dem Aufruf mitzumachen. Zum 25-jährigen Jubiläum der Sparte war zudem der Rekordweltmeister aus Frankreich zu Gast.

05.05.2017

Der Bezirksrat Döhren-Wülfel kommt personell nicht zur Ruhe. Nachdem zum Jahreswechsel bereits AfD-Politiker Mario Seebode aus dem Gremium ausgeschieden war und nicht ersetzt wurde, hat sich nun Serge Zanot von der „Partei“ abgemeldet.

Michael Zgoll 03.05.2017