Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Döhren Bürgeramter sollen wieder spontan erreichbar sein
Hannover Aus den Stadtteilen Döhren Bürgeramter sollen wieder spontan erreichbar sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.03.2017
Von Michael Zgoll
Soll auch kurzfristig und für Internet-Muffel da sein: Das Bürgeramt Döhren. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Es müsse gewährleistet werden, so der Bezirksrat, dass Anwohner die Dienstleistungen der Bürgerämter auch ohne vorherige Terminvereinbarung wahrnehmen können.

Das neue Anmeldesystem sei alles andere als bürgerfreundlich und benachteilige insbesondere Menschen ohne Internetzugang, meint der Bezirksrat. Die neue Regelung diene einzig der Verwaltung, um die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter zu reduzieren. Es seien aber viele Situationen denkbar, in denen ein Anwohner spontan Zugriff auf die Dienstleistungen eines Bürgeramts haben muss und keine Terminvergabe abwarten kann. Wie man Mitte Januar in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung habe lesen können, so der Antrag, bevorzuge der Großteil der Bürger die alte Regelung.

Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD) hatte im Januar darauf hingewiesen, dass die Verwaltung „in Notfällen“ flexibel reagieren werde. Wenn beispielsweise ein älterer Mensch unangemeldet in einem Bürgeramt erscheine, werde er nicht abgewiesen; sollten Kapazitäten frei sein, werde man sich um seine Angelegenheiten kümmern. Auch bei kurzfristigen Passangelegenheiten werde die Verwaltung eine Lösung finden, hieß es. Doch dem Bezirksrat Döhren-Wülfel reicht das nicht: Er möchte nicht, dass Bürgeramtsbesucher als Bittsteller auftreten müssen.

Die alten Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Wülfel am Mahahrensweg sind nach Ansicht der SPD-Bezirksratsfraktion marode und der Standort in einer kleinen Wülfeler Seitengasse für die Feuerwehr ungeeignet. Die Stadt plant auch bereits die Errichtung einer neuen Wache - deren Fertigstellung wird aber wohl nicht vor 2025 erfolgen.

Michael Zgoll 17.03.2017

Mitarbeiter des Kleinen Jugendtreffs Wülfel und des Lückekinderprojekts Wülferoder Weg haben sich im Bezirksrat Döhren-Wülfel vorgestellt. Der Rat will beide Einrichtungen mit jeweils 70.000 Euro fördern. Das größte Problem beider Einrichtungen ist die personelle Unterbesetzung.

Michael Zgoll 13.03.2017

Mit dieser resoluten Reaktion hatten sie wohl nicht gerechnet: Zwei Männern haben am Montagabend einer Frau die Handtasche geraubt. Auf ihrer Flucht stellte sich ihnen jedoch eine 20-Jährige in den Weg - und entriss den Männern kurzerhand die Beute. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

07.03.2017
Anzeige