Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Geld für Kletterhalle reicht wieder nicht

DAV-Projekt in Döhren Geld für Kletterhalle reicht wieder nicht

Damit hatte die Sektion Hannover des Deutschen Alpenvereins nicht gerechnet: Nicht eingeplante Erschließungskosten sowie Steuern und Gebühren machen das Bauprojekt teurer als erwartet. Nun sollen die Mitglieder für die Mehrkosten aufkommen.

Voriger Artikel
Rentner erleidet Kollaps – Straße gesperrt
Nächster Artikel
Frühlingserwachen im neuen Spielparadies

An der Peiner Straße hat der Bau der Kletterhalle begonnen.

Quelle: Samantha Franson

Döhren. Es schien endlich alles gut zu sein. Nach 15 Jahren Tauziehen um eine eigene Kletterhalle setzten Vertreter der Sektion Hannover des Deutschen Alpenverein (DAV) im Februar stolz den ersten Spatenstich auf dem Grundstück neben dem Üstra-Betriebshof in Döhren. Doch nun gibt es offenbar erneut Probleme mit der Finanzierung. In einem Schreiben an die hannoverschen DAV-Mitglieder, das dem Stadt-Anzeiger vorliegt, informiert der Vorstand darüber, dass zusätzliche Kosten hinzugekommen seien, mit denen man vorher nicht gerechnet habe. Diese Mehrkosten in noch unbekannter Höhe gefährdeten den Bau der geplanten Außenkletterwand und die Gestaltung des Grundstücks. Die Vereinsspitze schlägt deshalb in dem Schreiben vor, die zusätzlichen Kosten mittels einer Umlage in Höhe eines Jahresbeitrags zu decken. Dieser beträgt bis zu 70 Euro für Einzelmitglieder und 105 Euro für Familien.

Wie es in dem Schreiben heißt, soll es für die Mehrkosten mehrere Ursachen geben: Zum einen soll der Generalplaner ursprünglich nicht darüber aufgeklärt haben, dass die Erschließungskosten für das Grundstück - eine Brachfläche, die ehemals von der Üstra genutzt wurde - nicht durch die Kosten für die technischen Gewerke gedeckt sind. Dazu kämen bislang unbekannte Steuern und andere Gebühren für den Erbbauvertrag. Und schließlich fordere die Baubehörde zusätzliche bauliche Maßnahmen und umfangreiche Statik-Berechnungen, die in diesem Ausmaß beim Bau einer Kletterhalle noch nie fällig gewesen sein sollen. Die Stadt wollte sich auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers nicht dazu äußern. „Es handelt sich um ein noch laufendes Baugenehmigungsverfahren mit mehreren Teilbaugenehmigungen. Aus Gründen des Datenschutzes sind detailliertere Angaben nicht möglich“, sagte Sprecher Dennis Dix.

So soll die Anlage an der Peiner Straße aussehen.

So soll die Anlage an der Peiner Straße aussehen.

Quelle: DAV

Die rund 3900 Mitglieder sollen nun in einer Versammlung am 29. April darüber beraten, ob sie dem Vorschlag des Vorstandes folgen und doppelte Jahresbeiträge zahlen wollen, um das Gesamtprojekt Kletterhalle zu retten. Dazu heißt es in dem Schreiben: „Der Sektionsvorstand ist einhellig der Meinung, dass ein Verzicht auf Außenkletterwand und Grundstücksgestaltung den Gesamterfolg des Projektes erheblich beeinträchtigen würde.“

Auf Nachfrage gibt sich der Vorsitzende Manfred Bütefisch überrascht: „Das Vorhaben ist in keiner Weise gefährdet“, betont er. Zudem gebe es noch Alternativen zum doppelten Jahresbeitrag. Mehr dazu und zu den Ursachen der Fehlkalkulation wolle er vor der Mitgliederversammlung allerdings nicht sagen.

Die Kosten für den Bau der Halle sollten zuletzt rund 1,77 Millionen Euro betragen. 590 000 Euro sollen aus einem Bankdarlehen kommen, mit 526 000 Euro beteiligt sich der DAV-Dachverband und 474 000 Euro stammen aus Mitgliederkrediten. Dazu kommen noch Eigenkapital und Spenden.

Der DAV rechnet mit rund 25 000 Besuchern jährlich und Einnahmen von etwa 300 000 Euro. Damit sollen laufende Kosten sowie Zinsen und Tilgung gedeckt werden. Diese Kalkulation scheint jedoch so passgenau zu sein, dass ein neuer Kredit zur Deckung weiterer Kosten den wirtschaftlichen Rahmen sprengen würde. In seinem Brief an die Mitglieder kommt der Vorstand zu dem Schluss, dass eine weitere Verschuldung nicht möglich sei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Spatenstich
Spatenstich: Antje Kellner (v. l.), Wilhelm Lindenberg, Manfred Bütefisch, Claudia Carl, Harald Matzke beim Spatenstich – und die Halle nach den Plänen des Büros Raumplan.

Die erste wettkampftaugliche Kletterhalle der Stadt entsteht in Nachbarschaft zum Üstra-Depot an der Peiner Straße - im Herbst soll sie eröffnet werden. Am Donnerstag wurde der erste Spatenstich gesetzt.

mehr
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.