Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Markus I.: Einer der jüngsten Prinzen der Vereinsgeschichte

Döhren Markus I.: Einer der jüngsten Prinzen der Vereinsgeschichte

Die Funkenartillerie Blau-Weiß-Döhren hat ihren neuen Regenten Markus I. gekrönt. Markus Gödeke, wie er im richtigen Leben heißt, stammt aus einer Familie mit Karnevalstradition.

Voriger Artikel
So soll Hannovers neue Kletterhalle aussehen
Nächster Artikel
Döhren hat die schönste Fassade

„Feiert den Karneval“, forderte Prinz Markus I. seine Untertanen auf. Martin Weber, Präsident von Blau-Weiß Döhren (rechts), stand ihm zur Seite.

Quelle: B. Behrens

Döhren. Die Funkenartillerie Blau-Weiß Döhren hat einen neuen Regenten: Seine Tollität Prinz Markus I., der im wirklichen Leben Markus Gödeke heißt. Er ist nicht nur ein Urgestein der Blau-Weißen, er ist mit seinen gerade einmal 20 Jahren auch einer der jüngsten Amtsträger der Vereinsgeschichte. „Ich bin kein Freund von langen Worten“, ließ er die Döhrener Narren in seiner Antrittsrede zur Prinzenkürung im Saal der St.-Bernward-Gemeinde wissen. Deshalb wolle er ihnen nur eins mit auf den Weg: „Feiert den Karneval so wie es alte Tradition ist und gebt die Freude in die Herzen der anderen weiter. Denn die Freude, die wir anderen bereiten, kehrt doppelt zurück.“ Die Untertanen quittierten die Antrittsrede ihres Prinzen mit einem dreifachen „Döhren Alaaf“.

Die Döhrener Narren genießen ein besonderes Recht: Ihr Prinz darf dem Stadtprinzenpaar Konkurrenz machen. Diese Besonderheit verdanken sie ihrer langen Vereinstradition. Schon 1888 wurde in Döhren Karneval gefeiert - Blau-Weiß Döhren hat damit die älteste Tradition aller im Komitee Hannoverscher Karneval vertretenen Vereine.

Eine fast genauso lange Tradition kann seine Tollität Prinz Markus I. vorweisen. Sein Urgroßvater Hans Grieß hatte den Traditionsverein 1948 unter dem neuen Namen „Funkenartillerie Blau-Weiss, Batterie Süd, Hannover-Döhren“ nicht nur mitgegründet, er war auch dessen erster Präsident nach dem Zweiten Weltkrieg. Uronkel Franz Grieß wurde 1951 zum ersten Karnevalsprinzen gekrönt, und auch Opa Horst Gödeke und Vater Michael Gödeke waren Vorgänger im Prinzenamt.

Seine Tollität tritt innerhalb der Familie also in tiefe Fußstapfen. Umso größer war der Jubel bei Verkündung des 65. Prinzen. Schließlich gehört Markus Gödeke, seit sechs Jahren Mitglied im Verein, zu dessen tragenden Säulen. Er kümmert sich als Jugendleiter nicht nur um den Vereinsnachwuchs, sondern lässt seine Fähigkeiten als Tischler auch in den Bühnenbau bei der Bastelgruppe einfließen.

Die Prinzen-Uniform passte Markus I. nahezu perfekt - bis auf die Prinzenkappe für einen Kopfumfang von Größe 60. Die ist für Markus Gödekes Formatkopf von 63 Zentimetern zu klein. „Er hat aber auch eine Rummsmurmel“, lautet der Kommentar von Präsident Martin Weber.

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.