Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Historisches Brückenhaus wird zur wilden Müllkippe

Döhren Historisches Brückenhaus wird zur wilden Müllkippe

Immer wieder entsorgen Bürger unerlaubt und in großen Mengen ihren Müll am alten Brückenhaus auf der Leineinsel - und das Abfallwirtschaftsunternehmen Aha kommt gegen den illigal platzierten Unrat nicht an.

Voriger Artikel
Streit um Kletterhalle geht weiter
Nächster Artikel
Unterkünfte für Flüchtlinge werden später fertig

Unerlaubter Lagerplatz.

Quelle: Mario Moers

Döhren. Eine ausrangierte Uhr, eine Reihe Korn-Fläschchen und jede Menge Müll. Bereits zum Wochenbeginn gleicht das historische Brückenhaus auf der Döhrener Leineinsel einer Müllkippe. Mit einem Aushang appellieren verärgerte Anlieger jetzt erneut an das Gewissen ihrer Nachbarn. „Damit das Brückenhaus nicht so ungepflegt aussieht, stellen Sie Ihren Müll bitte erst am Donnerstagabend bereit“, lautet ein Auszug aus dem in Folie verpackten Schreiben.

Der Müllentsorger Aha hat auf das Dauerproblem bereits reagiert: 22-mal hat das Unternehmen in den vergangenen sechs Monaten seine „schnelle Eingreiftruppe“ geschickt. „Unsere Sonderreinigung fährt zusätzlich einmal wöchentlich nach Döhren, um die Stelle zu säubern“, erklärt Aha-Sprecherin Anke Voigt. In Döhren kommen zudem Aha-Abfallfahnder zum Einsatz, die Verursacher des wilden Mülls identifizieren sollen. Bisher war diese Taktik erst in einem Fall erfolgreich. Die Folge war eine Ordnungswidrigkeitsanzeige, bei der die Verursacher die Kosten für die Beseitigung übernehmen mussten. Parallel prüft der Entsorger, ob das Behältervolumen angepasst werden muss.

„Das Thema ist seit Jahren ein Dauerbrenner im Bezirksrat“, weiß Bezirksbürgermeisterin Antje Keller. Schon 2003, 2004 und 2005 stand das unsaubere Brückenhaus auf der Tagesordnung. Auch in der jüngeren Vergangenheit haben sich Anwohner beschwert. „Gelbe Säcke und sogar Sperrmüll liegen regelmäßig in und vor dem Brückenhaus“, ärgert sich ein Anwohner. Auch eine ältere Dame findet die Zustände beklagenswert. Ein Pärchen mittleren Alters hingegen findet den Müll nicht schlimm: „In anderen Stadtteilen ist es dreckiger.“ Besonderes Kuriosum: An der Innenwand des Brückenhauses weisen vier identische Schilder auf das Verbot hin, dort Müll zu lagern. Genau darunter häufen sich regelmäßig die Gelben Säcke.

Aha und verärgerte Anwohner appellieren an alle Bewohner der Leineinsel, die kostenlose Sperrmüllabfuhr zu nutzen sowie Restabfälle und Wertstoffe ordnungsgemäß zu entsorgen.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.