Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Döhren Jugendtreffs haben zu wenig Personal
Hannover Aus den Stadtteilen Döhren Jugendtreffs haben zu wenig Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.03.2017
Von Michael Zgoll
Dem Kleinen Jugendtreff fehlt Personal. Quelle: Felix Schledding (Archiv)
Anzeige
Hannover

In seinen Änderungswünschen zum städtischen Haushalt 2017/2018 hatte der Bezirksrat im Januar zwei Einrichtungen aufgeführt, die für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Wülfel und Mittelfeld immens wichtig sind. Der Kleine Jugendtreff an der Hildesheimer Straße 375 sollte ebenso mit zusätzlichen 70 000 Euro für eine zweite Personalstelle bedacht werden wie der Lückekindertreff am Wülferoder Weg 3f. Mitarbeiter der beiden Einrichtungen gaben nun in der vergangenen Bezirksratssitzung einen Überblick über ihre Arbeit und machten deutlich, warum die Treffs ihre Aufgaben nur sehr unvollständig erfüllen können. „Sie sind total unterbesetzt“, fasste Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner das Problem zusammen.

Fester Kern von zwölf Kindern

Den Jugendtreff Wülfel an der Hildesheimer Straße gibt es seit 2001, betrieben wird er von der Jugend der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Wie Sozialpädagogin Christine Schimpf in der Sitzung erläuterte, betreuen sie und drei Honorarkräfte - darunter auch Lehramtsstudenten - Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 20 Jahren. Es gebe einen festen Stamm von Besuchern, der zehn bis zwölf Kinder umfasse, außerdem gelegentlich auftauchende Gäste.

Auf 120 Quadratmetern bietet der Treff die Möglichkeit zum Billard-, Dart- und Tischtennisspielen, es gibt Fußballturniere und Gitarrenkurse sowie Hilfe beim Hausaufgabenmachen und beim Verfassen von Bewerbungen. „Die Klientel ist nicht immer einfach, und die Mitarbeiter sind gelegentlich überlastet“, sagte Schimpf. „Viele unserer Besucher sind emotional und sozial benachteiligt, und manche Jugendliche testen halt auch ihre Grenzen aus.“ Sie selbst, so erläuterte die Mitarbeiterin, sei nur mit 21 Stunden angestellt. Die Personalknappheit führe dazu, dass die Einrichtung manchmal monatsweise geschlossen werden muss. Im Normalfall hat der Jugendtreff von Montag bis Donnerstag jeweils von 16 bis 20 Uhr geöffnet.

Projekt unterstützt Entwicklung

In einer Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung am Wülferoder Weg ist das Lückekinderprojekt angesiedelt, das vom Verbund sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE) betreut wird. In der Umgebung gibt es viele Belegrechtswohnungen für ehemals Obdachlose, auch dort ist die Klientel nicht einfach. Von einer „niedrigen Frustrationstoleranz“ vieler Kinder sprach Mitarbeiter Thomas Mohr. Die Erweiterung ihrer Sprachkompetenz und das Erlernen von Konfliktfähigkeit seien deshalb wichtige Anliegen des Projekts. Zu den Aktivitäten der Einrichtung zählen Basteln, Krökeln, Kinderdisco und Zirkusspiele. Rund 15 Kinder besuchen den Lückekindertreff jede Woche, die Altersspanne reicht von fünf bis 13 Jahren.

Das größte Problem dieses Treffpunkts ist die personelle Ausstattung: Es stehen lediglich zwei pädagogische Fachkräfte mit jeweils drei Stunden pro Woche zur Verfügung. Die Konsequenz: Die regelmäßigen Öffnungszeiten beschränken sich auf Dienstag von 17.15 bis 19.45 Uhr. Wünschenswert, so Mohr, sei jedoch ein tägliches Offene-Tür-Angebot.

Mit dieser resoluten Reaktion hatten sie wohl nicht gerechnet: Zwei Männern haben am Montagabend einer Frau die Handtasche geraubt. Auf ihrer Flucht stellte sich ihnen jedoch eine 20-Jährige in den Weg - und entriss den Männern kurzerhand die Beute. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

07.03.2017

Die Debatte um das geplante Wasserkraftwerk am Leinewehr währt nun schon seit rund zehn Jahren. Jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen, der Investor will der Stadt im März detaillierte Entwurfsunterlagen zukommen lassen, der Bau könnte dann frühestens im Sommer 2019 beginnen. Doch es gibt Widerstand.

Michael Zgoll 05.03.2017

Die Messiaskantorei hat eine neue Heimat gefunden. Die rund 50 Sängerinnen und Sänger treffen sich mit Chorleiter Guido Mürmann seit Jahresbeginn zu ihren Proben in der Auferstehungskirche. Bislang hat sich der Chor ausschließlich in der Markuskirche in der List getroffen, wo er regelmäßig oratorische Werke aufführt.

02.03.2017
Anzeige