Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Polizei sucht Radfahrerin nach Beinahe-Unfall

Döhren Polizei sucht Radfahrerin nach Beinahe-Unfall

Nach einem Beinahe-Unfall zwischen einer Stadtbahn der Üstra und einer Radfahrerin am Montagnachmittag an der Fiedelerstraße (Döhren) sucht die Polizei eine Radfahrerin.

Voriger Artikel
Wann wird das Ladenlokal Fiedelerstraße 2 saniert?
Nächster Artikel
Sporthalle wird wieder geöffnet - bis Winter
Quelle: Eberstein/Symbolbild

Hannover. Als eine Stadtbahn der Linie 2 gegen 16.20 Uhr von der Haltestelle Fiedelerstraße losfuhr, querte eine Radfahrerin plötzlich bei Rot das ebenerdig eingelassene Gleisbett an einer Fußgängerfurt. Der 52-jährige Stadtbahnfahrer leitete eine Notbremsung ein, sodass ein Zusammenstoß vermieden wurde. Daraufhin fuhr die Radfahrerin unbeirrt weiter.

An der nächsten Haltestelle meldete sich eine Frau beim Stadtbahnfahrer und sagte, dass sie bei der Notbremsung im hinteren Waggon gestürzt sei. Ein Rettungswagen brachte die Leichtverletzte zur ambulanten Versorgung ins Krankenhaus.

Die Polizei sucht nun Hinweise zur Radfahrerin: Sie hat einen gebräunten Teint und trug eine lila-schwarze Wollmütze. Die Polizei nimmt Hinweise unter Telefon (0511) 109-1888 entgegen.

sbü/r

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.