Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Postagentur an der Abelmannstraße schließt

Döhren Postagentur an der Abelmannstraße schließt

Seit 122 Jahren gibt es an der Abelmannstraße 14 ein Postamt - nur unterbrochen durch den Abriss des alten und Bau des neuen Gebäudes im Jahr 1986. Jetzt schließt die dortige Postagentur. Ein Nachfolger ist bereits gefunden und eröffnet in der Landwehrstraße. Alle Service-Einrichtungen ziehen mit um.

Voriger Artikel
Baustoffhändler zieht an die Hildesheimer Straße
Nächster Artikel
Verfallenes Haus steht vor dem Abriss

Die Postagentur in Döhren zieht von der Abelmannstraße (Bild oben) an die Landwehrstraße 89 (unten).

Quelle: Michael Zgoll

Hannover. Die Döhrener Postagentur an der Abelmannstraße schließt zum 31. August. Als Ersatz wird ein anderer Betreiber eine neue Postagentur an der Landwehrstraße eröffnen. Das hat Post-Pressesprecher Jens-Uwe Hogardt auf Anfrage des Stadt-Anzeigers bestätigt. Die neue Dependance wird zum 1. September in das Ladenlokal Landwehrstraße 89 – neben dem Penny-Markt – einziehen. Wie Hogardt erläuterte, werden alle Serviceeinrichtungen mit umziehen: Die Postfächer, der Briefkasten mit Spätleerung sowie der Geldautomat und der Kontoauszugsdrucker der Postbank. „Mit der Postbank sind noch letzte Abstimmungen notwendig, aber ich bin sehr zuversichtlich, dass auch das klappen wird“, sagte der Sprecher.

Das Ladenlokal an der Landwehrstraße hatte im September 2016 von sich reden gemacht. Damals hatten etliche Kundinnen des Fitnessstudios „Mrs. Sporty“ öffentlichkeitswirksam dagegen protestiert, dass die Döhrener Filiale der Berliner Fitnesskette Knall auf Fall ihre Tore schloss – doch verhindern konnten die Frauen die Schließung nicht. Seither stehen die Räumlichkeiten leer. Die neuen Betreiber der Post gehören zu einer Familie, die derzeit eine Postagentur in der Limmerstraße (Linden-Nord) führt und auch schon Postfilialen in anderen Stadtteilen unterhalten hat.

Döhrener Betreiber geben Postgeschäft auf

Die Postagentur an der Abelmannstraße wurde seit 2009 von Cetin Karaoglan sowie seinen zwei erwachsenen Söhnen und der Tochter geführt. Die Familie hat sich in Döhren einen exzellenten Ruf erworben und gilt als ebenso freundlich wie fleißig; die Bedienung an den Schaltern geht immer flott vonstatten. „Wir ziehen uns nun aber ganz aus dem Postgeschäft zurück“, erläutert Karaoglan, „unsere Filiale in Garbsen-Horst haben wir bereits an einen neuen Betreiber übergeben, aus der dritten in Pattensen ziehen wir uns zum Jahresende zurück.“ Damit, so der 47-Jährige, könne sich die Familie nun vollständig auf die Bewirtschaftung der Café-Bar Lucca an der Arndtstraße sowie der Veranstaltungshalle Metropol in Godshorn konzentrieren.

Bezirksbürgermeisterin Antje Kellner hat sich nach eigenem Bekunden bei der Post dafür starkgemacht, dass Serviceeinrichtungen wie Geldautomat und Kontoauszugsdrucker in Döhren bleiben. Auch der Erhalt eines Briefkastens mit Spätleerung sei wichtig, so die Lokalpolitikerin, insbesondere für die ortsansässigen Geschäftsleute.

Gemeinsam mit dem Bezirksratsherrn Jens Schade hat Kellner einige spannende Details zur Geschichte der Post in Döhren herausgefunden. So habe es an der Abelmannstraße 14 schon seit 1895 ein Postamt gegeben. Nur 1986 – als das alte Postgebäude abgerissen und durch den heutigen Neubau ersetzt wurde – mussten die Döhrener in ein Gebäude an der Landwehrstraße ausweichen. An der Landwehrstraße 42 gab es zwischen 1889 und 1895 ebenfalls schon einmal eine Niederlassung der Post – und nun kehrt die alteingesessene Institution erneut an diese Döhrener Straße zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.