Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Sporthalle wird wieder geöffnet - bis Winter

Döhren Sporthalle wird wieder geöffnet - bis Winter

Seit Januar ist die Sporthalle der Grundschule Suthwiesenstraße wegen ihres undichten Dachs gesperrt. Nach den Osterferien soll sie wieder geöffnet werden - zumindest bis zum Winter. Dann muss sie möglicherweise wieder geschlossen werden.

Voriger Artikel
Polizei sucht Radfahrerin nach Beinahe-Unfall
Nächster Artikel
Stadt gibt Schülern Schuld an Gestank in Toiletten

Die Halle der Grundschule Suthwiesenstraße war bis vor Kurzem geschlossen. Nun wird sie vorübergehend wieder geöffnet.

Quelle: Michael Zgoll

Hannover. Die Sporthalle der Grundschule Suthwiesenstraße, die seit Januar wegen ihres undichten Dachs gesperrt ist, kann nach den Osterferien wieder freigegeben werden. Diese erfreuliche Nachricht brachte Bezirksratsbetreuerin Gundula Müller zur jüngsten Sitzung des Bezirksrats Döhren-Wülfel mit. Die Freude dürfte jedoch nur von kurzer Dauer sein: Zum Winter muss die Turnhalle möglicherweise erneut geschlossen werden. Schüler und Vereinssportler dürften diese Nachrichten mit gemischten Gefühlen aufnehmen.

Schon mehrfach hatte der Bezirksrat bei der Verwaltung nachgefragt, wann denn endlich Klarheit über die Zukunft der in den Siebzigerjahren gebauten Halle herrsche. „Der jetzige Zustand ist außerordentlich unbefriedigend“, hieß es in einer aktuellen Anfrage der SPD-Fraktion, „schnelle Berichterstattung und Abhilfe“ seien dringend geboten. Auch die CDU wollte wissen, wann die Halle wieder genutzt werden kann. Wie Verwaltungssprecherin Müller erklärte, liegt das Gutachten eines Statikers zum Zustand des Dachs seit Anfang März vor. Seither werde intensiv „an der Planung zur Abstellung der im Gutachten aufgeführten Mängel gearbeitet“.

Schneelast wäre gefährlich

Wie Müller erläuterte, haben undichte Stellen in der bituminösen Dachabdeckung die Dachkonstruktion durchfeuchtet. Als Folge habe die Holzbeplankung des Dachs an Tragfähigkeit verloren. Um das Gewicht der Konstruktion zu reduzieren, haben Sachverständige eine Entfernung der obenauf liegenden Kiesschicht gefordert. Damit das dann unbeschwerte Dach bei starkem Wind nicht abhebt, muss es in besonderer Weise verankert werden. Außer dem Äußeren des Dachs untersuchten die Experten auch die Hallenunterdecke. Die hier vorgefundenen Schäden werden allerdings als geringfügig eingestuft und sollen zeitnah beseitigt werden.

Im Winter, so befürchtet die Verwaltung, könnte eine erhöhte Schneelast die Stabilität des Dachs erneut gefährden. Deshalb seien dann „weitere Maßnahmen“ erforderlich. Welche Maßnahmen dies sein könnten, vermochte Gundula Müller nicht zu sagen. Es sei zu prüfen, mit welchem Aufwand die Sporthalle wieder nutzbar gemacht werden müsste, bis es auf dem Schulgelände im Zuge des 500 Millionen schweren Schul- und Kita-Investitionsprogramms 500+ möglicherweise einen Ersatzneubau gebe. Sobald die Stadt Genaueres zu einer weitergehenden Sanierung der Sporthalle an der Suthwiesenstraße und den damit verbundenen Kosten sagen kann, solle der Bezirksrat informiert werden, sagte Müller.

CDU-Fraktionschefin Gabriele Jakob nannte die Ausführungen der Bezirksratsbetreuerin „vage“, insbesondere mit Blick auf die Zukunft der Halle ab dem Winterhalbjahr. Auf den enormen Aufwand, der bei einer erneuten Schließung der Sporthalle auf die in Döhren trainierenden Vereine zukommt, wies SPD-Bezirksratsfrau Brigitta Miskovic hin. Insbesondere der VfL Eintracht wäre hier wieder stark betroffen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Döhren
Döhren in Zahlen
  • Stadtbezirk : Döhren-Wülfel, 8. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 33.593
  • Einwohner je Stadtteil: Döhren (13.277 Einwohner), Mittelfeld (8.166 Einwohner), Seelhorst (3.844 Einwohner), Waldhausen (2.136 Einwohner), Waldheim (1.815 Einwohner) und Wülfel (4.355 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.035 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahl : 30519
  • Markantes aus der Geschichte : Döhren wurde im Jahr 983 als „Thurnithi“ erstmals urkundlich erwähnt. Der Döhrener Turm wurde 1382 errichtet. Seit 1907 gehört der Ort zu Hannover.
Der Maschsee in historischen Bildern
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.