Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
OB Schostok stellt sich Anwohnerkritik

Flüchtlingsunterbringung OB Schostok stellt sich Anwohnerkritik

In Buchholz-Kleefeld sollen insgesamt zehn Flüchtlingsunterkünfte entstehen. Aus Sicht vieler Anwohner ist das eine zu hohe Belastung für den Stadtbezirk. Bei einer Einwohnerversammlung stellte sich Oberbürgermeister Stefan Schostok vor 300 Nachbarn der Kritik.

Voriger Artikel
SPD-Personaldebatten überschatten Wahlkampf
Nächster Artikel
Mentor sucht weitere Helfer wie Marianne Paschke

Oberbürgermeister Stefan Schostok sieht keine Alternative zu den vielen Flüchtlingsunterkünften in Buchholz-Kleefeld.

Quelle: Treblin (Archiv)

Groß-Buchholz. Viele Anwohner haben das Gefühl, praktisch über Nacht vor vollendete Tatsachen gestellt zu werden. Bei der Einwohnerversammlung am Donnerstag in der IGS Roderbruch bemängelten sie unter anderem die Entscheidung, dass einer von fünf Standorten für Leichtbauhallen – das Votum fiel im Januar – in Groß-Buchholz eingerichtet wird.

Kleingärtner und Eigenheimbesitzer liefen dagegen Sturm. „Es wäre wünschenswert, für die Leichtbauhalle einen anderen Stadtbezirk auszuwählen“, forderte der CDU-Ratsherr Maximilian Oppelt. „Wir sind nicht gegen die rot-grüne Flüchtlingspolitik, aber die Verteilung der Unterkünfte muss regional ausgewogen geschehen“, sagte er. In Buchholz-Kleefeld sei das nicht der Fall. Schostok sieht indes keine Alternativen. „Wir haben nur eine begrenzte Anzahl an Flächen.“

Schostok: "Flüchtlingsstrom wird nicht versiegen"

Knapp 5000 Flüchtlinge und Asylbewerber werden derzeit von der Stadt Hannover untergebracht. Bis Ende des Jahres muss sie Platz für weitere rund 5800 Menschen schaffen. Daran ändere vorerst auch die Ankündigung des niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius nichts, der demnächst mit weniger Flüchtlingen rechnet. Der Strom werde nicht versiegen, sagte Schostok.

Und: Mehr als 60 Prozent der Flüchtlinge in der Stadt leben in Notunterkünften wie Turnhallen oder dem ehemaligen Oststadtkrankenhaus in Groß-Buchholz. Diese Notunterkünfte will die Stadt nach und nach auflösen. Als Ersatz werden Modulanlagen und Leichtbauhallen gebaut, die ihrerseits auch nur wenige Jahre in Betrieb bleiben sollen.

All das werde sich auch positiv auf die Zahl der Unterkünfte in Buchholz-Kleefeld auswirken, sagte der Oberbürgermeister. Und die Bürger würden so schnell über Standorte informiert, wie es die Ereignisse zuließen.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Groß-Buchholz
Groß-Buchholz in Zahlen
  • Stadtbezirk : Buchholz-Kleefeld, 4. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Kleefeld, Groß-Buchholz, Heideviertel
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.135 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Groß-Buchholz (26.128 Einwohner), Kleefeld (12.045 Einwohner), Heideviertel (4.962 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.090 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30655, 30625, 30627
  • Geschichte : Groß-Buchholz gehört seit 1907 zu Hannover.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.