Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Groß-Buchholz Polizei rettet Frau aus Mittellandkanal
Hannover Aus den Stadtteilen Groß-Buchholz Polizei rettet Frau aus Mittellandkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 05.06.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Misburg

Eine Polizeibeamtin und ihr Kollege des Polizeikommissariats Lahe haben Sonnabendnachmittag gegen 16 Uhr eine 69 Jahre alte Frau aus dem Mittellandkanal an der Louise-Schroeder-Straße gerettet. Mehrere Passanten riefen die Polizei, weil die Frau barfuß und in offenbar verwirrtem Zustand am Zaunkönigweg unterwegs gewesen war. Sie sagte, dass sie nicht mehr leben wolle.

Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung entdeckten die Polizeibeamten die Seniorin im Mittellandkanal an der Louise-Schroeder-Straße. Nachdem die Frau auf Ansprache nicht reagiert hatte, zogen sich ein 42 Jahre alter Polizeihauptkommissar und eine 29-jährige Kommissarin Teile ihrer Dienstkleidung aus und sprangen ins Wasser. Sie brachten die 69-Jährige, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Mitte des Kanals befand, sicher an Land.

Die Gerettete begab sich anschließend auf freiwilliger Basis zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

iro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Theater im GDA-Wohnstift feiert Premiere mit „Oskar und die Teekiste“. Die Bewohner spielen und gestalten das gesamte Stück selbst. Weitere Aufführungen folgen.

28.05.2016

Die Theatertruppe des Kulturtreffs Roderbruch zeigt am Sonnabend, 21. Mai, erstmals ihr neues Stück „Die Bombe platzt um Acht“. In der Gaunerkomödie geht es um drei zwielichte Untermieter, die sich bei der Familie Southerbottle einquartieren.

21.05.2016

Die Vögel dürfen weiterhin unter der Noltemeyerbrücke nisten. Zu Gegenmaßnahmen soll nicht gegriffen werden. Tiere zu verschrecken koste zu viel Geld, sagt die Bundesbehörde.

14.05.2016
Anzeige