Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Groß-Buchholz Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Hannover Aus den Stadtteilen Groß-Buchholz Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 20.06.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Die 42-Jährige war am Montagabend gegen 18.45 Uhr mit ihrem Rad am südlichen Ufer des Mittellandkanals in Richtung stadtauswärts unterwegs. Bisherigen Erkenntnissen zufolge stieß sie kurz hinter der Noltemeyerbrücke an der Gabelung des von der Brücke zum Ufer führenden Wirtschaftsweges mit einem 31-Jährigen Radfahrer zusammen. Dieser war mit seinem Mountainbike über den Weg nach unten zum Ufer gefahren und dann scharf nach links Richtung stadteinwärts abgebogen. Dabei übersah er offenbar die von dort kommende Radfahrerin.

Bei der Kollision zog sich die Frau schwere Verletzungen zu, der 31-Jährige wurde leicht verletzt. Rettungswagen brachten beide in Krankenhäuser.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können und bittet diese, sich unter der Rufnummer (0511) 1091888 zu melden. 

kad

Auf dem Gelände des ehemaligen Oststadtkrankenhauses entstehen neue Gebäude. Weil bereits erste Baugenehmigungen vorliegen, wurden die zwei noch anzulegenden Straßen benannt: in Dora-Gerson- und Rose-Senger-Straße. Namensgeber sind zwei Ärztinnen, die unter anderem in Hannover praktiziert haben.

16.06.2017
Groß-Buchholz 25 Jahre nach Wiedereröffnung - So geht es dem Nord-Ost-Bad heute

Das Nord-Ost-Bad in Groß-Buchholz blickt auf eine bewegte Geschichte zurück: Vor 50 Jahren eröffnet, brannte das Bad vor 29 Jahren komplett nieder und wurde vor 25 Jahren wiedereröffnet. Dabei wehrte sich die Stadt zunächst gegen einen Wiederaufbau und als eine Bürgerinitiative diesen durchsetzte, explodierten die Kosten.

15.06.2017

Der Bezirksrat ist nicht der Bundestag. Zu dieser überraschenden Klarstellung kam der Bezirksrat Buchholz-Kleefeld, der sich eine kurze, aber hitzige Debatte über den Unterschied der beiden Gremien leistete. Anlass war die Frage, ob sich die einen filmen lassen müssen, weil sich die anderen grundsätzlich gern im Fernsehen sehen.

Gabi Stief 11.06.2017
Anzeige