Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schüler der IGS Roderbruch helfen Flüchtlingen

Groß-Buchholz Schüler der IGS Roderbruch helfen Flüchtlingen

Ob Theater, Fußball, Musik oder Kartenspielen - jede Woche treffen sich an der IGS Roderbruch Schüler und Flüchtlinge aus dem Oststadtkrankenhaus, um gemeinsam die Freizeit zu verbringen.

Voriger Artikel
Georg Fischer nach Krankheit verstorben
Nächster Artikel
Die Guttempler feiern 20-jähriges Jubiläum

Auf den Dienstagnachmittag
freuen sie sich alle: Einmal in der
Woche kommen Flüchtlinge an die
IGS Roderbruch, um gemeinsam mit
den Schülern Theater zu spielen.

Quelle: Katrin Kutter

Groß-Buchholz. Jeden Dienstagnachmittag treffen sich rund 30 Schüler - der Jüngste aus der 7. Klasse, die Ältesten aus der 13. Klasse - und ebenso viele Flüchtlinge, die derzeit im früheren Oststadtkrankenhaus untergebracht sind, in der Integrierten Gesamtschule (IGS) Roderbruch. Sie spielen zusammen Fußball, Karten oder Theater, hören Musik, backen Kekse oder klönen einfach nur. Sie waren auch schon gemeinsam bei einem Empfang im Neuen Rathaus und auf dem Weihnachtsmarkt, ein Zoobesuch steht ebenfalls bald an. „Das ist gelebte Integration“, sagt Geschichtslehrer Rene Mounajed, der den Wahlbereich, der an anderen Schulen Arbeitsgemeinschaft heißt, organisiert hat. Unterstützt wird der Lehrer dabei von Pastor Karsten Stank von der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten. „Die Menschen wachsen so besser zusammen“, sagt er.

Mit dem Angebot soll auch der Boden für die Sprachlernklasse bereitet werden, die im Februar an der IGS starten wird. Die Flüchtlinge sind häufig junge Männer um die 20 - Fußball mögen die meisten. Aber Ahmed (21) überrascht, als er in der Runde auf der Theaterbühne erzählt, dass er neben Kickboxen auch gern Schattentheater spielt. Bühnenerfahrung haben sonst nur wenige der jungen Männer, die aus Afghanistan, Tunesien oder Syrien geflohen sind. Doch die Stimmung wird schnell lockerer, als alle durch den Raum gehen, auf ein Kommando hin schneller werden oder stehen bleiben und ein Klatschspiel mit einem imaginären Ball machen.

Desireé Farabella vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) kennt mehrere Integrationsprojekte für Flüchtlinge aus dem Oststadtkrankenhaus. Doch dieses rage hervor: „Auf den Besuch in der IGS freuen sich die Migranten jede Woche aufs Neue besonders.“ Und sie ergänzt: „Sie kommen am Ende mit leuchtenden Augen heraus, die Atmosphäre ist immer toll - mal den Alltag hinter sich zu lassen ist für viele Flüchtlinge so wichtig.“

Manche reden Deutsch, andere lieber Englisch. Badar benötigt keine Worte, um auszudrücken, was ihm die Begegnung mit den Schülern bedeutet. Der 29-Jährige reckt einfach nur den rechten Daumen in die Luft. Deutsch kann er erst wenig, aber er hat seine Privatübersetzerin gefunden: Jasmin (17) kann Persisch, weil ihr Vater aus dem Iran stammt. „Es ist schön, dass wir zusammen etwas unternehmen“, sagt sie.

Hannes (18) ist an diesem Nachmittag gekommen, um zu helfen, wie er sagt, bevor er die nächste Uno-Karte ausspielt. Auch der zwölfjährige Maurizio findet die gemeinsame Zeit mit den Flüchtlingen wichtig. „Das macht einfach Spaß“, sagt er, und seine drei Mitspieler nicken dazu. Sie haben zwar nicht genau verstanden, was der Siebtklässler gesagt hat, wohl aber, was er mit seinen Worten gemeint hat.

Schulleiterin Brigitte Naber betont, dass es bei dem Projekt um Integrationshilfe geht, die im Stadtteil verankert ist - nicht bloß darum, den Flüchtlingen in der Sprachlernklasse Deutsch beizubringen. Der Dienstagnachmittag an der IGS Roderbruch ist also Nachbarschaftshilfe im besten Sinn.

Von Saskia Döhner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Groß-Buchholz
Groß-Buchholz in Zahlen
  • Stadtbezirk : Buchholz-Kleefeld, 4. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Kleefeld, Groß-Buchholz, Heideviertel
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.135 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Groß-Buchholz (26.128 Einwohner), Kleefeld (12.045 Einwohner), Heideviertel (4.962 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.090 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30655, 30625, 30627
  • Geschichte : Groß-Buchholz gehört seit 1907 zu Hannover.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.