Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Straßennamen am Oststadtkrankenhaus stehen fest

Groß-Buchholz Straßennamen am Oststadtkrankenhaus stehen fest

Auf dem Gelände des ehemaligen Oststadtkrankenhauses entstehen neue Gebäude. Weil bereits erste Baugenehmigungen vorliegen, wurden die zwei noch anzulegenden Straßen benannt: in Dora-Gerson- und Rose-Senger-Straße. Namensgeber sind zwei Ärztinnen, die unter anderem in Hannover praktiziert haben.

Voriger Artikel
So geht es dem Nord-Ost-Bad heute
Nächster Artikel
Radfahrerin bei Unfall schwer verletzt

Die ersten Baugenehmigungen am ehemaligen Oststadtkrankenhaus liegen vor.

Quelle: Mario Moers (Archiv)

Hannover. Dora Gerson, 1884 in Aschersleben geboren, war bis zum Entzug ihrer Kassenzulassung 1933 Ärztin in Köln und Dresden. Drei Jahre später nahm sie eine Stelle in der Jüdischen Gartenbauschule als Hauswirtschaftsleiterin an. Außerdem kehrte sie zu ihrem jüdischen Glauben zurück. Diesen hatte sie im Studium abgelegt und sich der evangelischen Kirche angeschlossen hatte. 1940 durfte Gerson auch die in der Gartenbauschule lebenden Kinder und Jugendlichen betreuen. An ihrem 57. Geburtstag, dem 24. September 1941, nahm die Ärztin sich aus unbekannten Gründen das Leben. Noch heute steht ihr Grab auf dem jüdischen Friedhof in Bothfeld.

Die 1869 geborene Rose Senger leitete von 1905 bis 1911 eine Praxis für Frauen und Kinderheilkunde sowie für Geburtshilfe in Hannover. Mit 21 anderen Medizinstudentinnen wandte sie sich 1900 an den Bundesrat. Die Studentinnen baten die Politiker, „Übergangsbestimmungen für Medizinerinnen deutscher Nationalität, die in der Schweiz studiert haben oder noch studieren“ zu schaffen. Bis zwei Jahre vor ihrem Tod praktizierte Senger in Magdeburg. Ihre Todesumstände sind nicht genau bekannt. Aber es wird vermutet, dass sie Opfer des schweren Bombenangriffs am 16. Januar 1945 in Magdeburg wurde.

Mit der Straßenbenennung nach den beiden Ärztinnen, die der Bezirksrat in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen hat, wird auf den Standort des ehemaligen Oststadtkrankenhauses aufmerksam gemacht. Das Krankenhaus ist im September 2014 mit dem Klinikum Siloah zusammengelegt worden.

Von Madeleine Buck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Groß-Buchholz
Groß-Buchholz in Zahlen
  • Stadtbezirk : Buchholz-Kleefeld, 4. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Kleefeld, Groß-Buchholz, Heideviertel
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.135 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Groß-Buchholz (26.128 Einwohner), Kleefeld (12.045 Einwohner), Heideviertel (4.962 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.090 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30655, 30625, 30627
  • Geschichte : Groß-Buchholz gehört seit 1907 zu Hannover.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.