Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Groß-Buchholz Widerstand gegen Umbenennung der Hamsunstraße
Hannover Aus den Stadtteilen Groß-Buchholz Widerstand gegen Umbenennung der Hamsunstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 15.04.2016
Der norwegischen Dichter und Nobelpreisträger Knut Hamsun. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In der Straße wohnt ausgerechnet Karl-Heinz Rädecker, einflussreicher Präsident des hannoverschen Bezirksverbands der Kleingärtner und ehemaliger SPD-Politiker. „Bezirksbürgermeister Hofmann war noch gar nicht geboren, als der Straßenname festgesetzt wurde“, ärgert sich Rädecker: „Wenn der wirklich eine Umbenennung will, dann würde ich Wahlkampf gegen ihn machen und alle meine Freunde mobilisieren.“ In dieser Position habe ihn Gerd Andres bestärkt, ehemaliger Staatssekretär der Bundesregierung und jetzt SPD-Ortsvereinschef in Groß-Buchholz.

Der Norweger Knut Hamsun (1859- 1952), nach dem die Straße benannt ist, war Literaturnobelpreisträger, ist aber von einem norwegischen Gericht wegen Kollaboration mit den Nazis im Zweiten Weltkrieg verurteilt worden. Hofmann (SPD) will erreichen, dass sich der städtische Beirat, der 400 Straßennamen prüft, auch um diesen Namen kümmert.

med

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Birgit Nerenberg hat ihre beliebte Buchhandlung in Groß-Buchholz verkauft – und bleibt Angestellte unter einem neuen Chef. Auch die bekannten Leseaktionen sollen weitergehen.

09.04.2016

Das Freizeitheim Lister Turm bietet eine Rundtour an, auf der Interessierte Leben und Legende des vermeintlichen Massenmörders Jasper Hanebuth kennenlernen können.

02.04.2016
Groß-Buchholz Unterkünfte in Buchholz-Kleefeld - Sind zehn Flüchtlingsheime zu viel?

Bei der Unterbringung von Flüchtlingen reißen die Vorwürfe an die Stadt nicht ab. Im Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld sollen zehn Unterkünfte entstehen. Vor allem Anlieger des zuletzt ausgewählten Standorts Milanstraße in der Vogelsiedlung machten ihrem Ärger in einer Bürgerversammlung jetzt Luft. 

24.03.2016
Anzeige