Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Bewohner präsentieren ihre Talente

"Hainholz macht auf" Bewohner präsentieren ihre Talente

Tanz, Musik und Malerei – bei der Aktion "Hainholz macht auf" zeigten am Sonnabend die Bewohner des Stadtteils ihre vielfältigen Talente.

Voriger Artikel
Frau fast erwürgt: 42-Jähriger festgenommen
Nächster Artikel
Sparkassenfiliale in Hainholz zieht um

Die jüdische Tanzgruppe Havarim zeigt eine Tanzeinlage an einer der 15 Stationen.

Quelle: Steiner

Hannover. Eine Flasche fliegt aus dem Fenster im ersten Stock und zerschellt klirrend auf dem Pflaster. Eine Frau brüllt: „Hau ab, lass dich hier nicht mehr blicken!“ Sie schmeißt einen Koffer und einen Anzug hinterher. Ein Mann kommt aus dem Haus, hebt bedächtig die Kleidungsstücke auf und zieht sie an. Das Publikum auf dem Platz vor dem Hainhölzer Kulturtreff darf aufatmen, denn diese Szene war nur gespielt.

Tanz, Musik und Malerei – bei der Aktion "Hainholz macht auf" zeigten am Sonnabend die Bewohner des Stadtteils ihre vielfältigen Talente.

Zur Bildergalerie

Ein gelungener furioser Auftakt zu der Veranstaltung „Hainholz macht auf“, die vom Kulturtreff organisiert und den Künstlern Marianne Iser und Thomas Duda geleitet wurde. Bei diesem Kultur-Spaziergang, der zum ersten Mal in Hainholz stattfindet, zeigen Bewohner des Viertels ihre Talente, musizieren, tanzen, rezitieren oder zeigen ihre selbst gemalten Bilder. „Die Idee, dass Bürgerinnen und Bürger aus Hainholz mit seinen 80 Nationen etwas Eigenes präsentieren, hat eine Dynamik entwickelt, die uns sehr freut“, erzählt Michael Laube vom Kulturtreff mit Blick auf die 15 Stationen dieses Rundgangs. „Anfangs war die Anmeldung recht schleppend, zum Schluss hatten wir 50 Beteiligte aus 20 Nationen und mussten einigen sogar absagen, weil es sonst zu viel geworden wäre.“ Die Idee stammt ursprünglich aus Hamburg-Altona, wo sie seit Jahren erfolgreich umgesetzt wird. „Das wollen wir hier in Hainholz auch etablieren, denn es ist eine tolle Idee, die Menschen verbindet und die Vielfalt der Kulturen zeigt, die hier zu Hause sind“, erklärt Laube.

Hainholz feiert bis in die Nacht

Der von seiner Frau rausgeschmissene Mann entpuppt sich als Hainholz-Quartiersmanager Wolfgang Herberg. Er übernimmt die Führung der etwa 70 Gäste durch die Hainhölzer Hinterhöfe, Gärten und Plätze. Erste Station ist ein kleiner Hinterhof in der Bertramstraße. Aus dem Haus tritt Frank Weidner und intoniert Schuberts „Am Brunnen vor dem Tore“. Es geht weiter zur Baustelle eines Flüchtlingsheims in der Helmkestraße. Dort zeigt die jüdische Tanzgruppe Havarim traditionelle Tänze zu Musik aus dem Lautsprecher. Musik erklingt auch im Hof des Werkstatt-Treffs in der Helmkestraße, wo die Gäste Klängen der Saz-Gruppe von Sängerin Solmaz Dogru lauschen. Eine besonders originelle Idee präsentiert Kewser Öztürk in ihrem idyllischen Garten in der Kolonie Burgfrieden. Sie hat in den Bäumen selbst genähte Hochzeitskleider aufgehängt. Die märchenhafte Atmosphäre wird durch Klanginstallationen und klassische Arien untermalt. „Ich gebe im Familienzentrum Nähkurse, und Marianne Iser sprach mich an, ob ich hier mitmachen will. Ich finde das eine ganz tolle Idee“, meint sie. Und freut sich über die bewundernden Kommentare der Gäste - „ganz zauberhaft“, kommentiert eine ältere Dame den ungewöhnlich geschmückten Garten. Afrikanische Gesänge, eine Bilderausstellung und eine Bollywood-Tanzdar bietung sind weitere Stationen des zwei- einhalbstündigen Rundgangs. Zum Abschluss wird im Kulturtreff bis in die Nacht gefeiert - mit einem kulinarischen Angebot aus aller Herren Länder, Musik und Gesprächen über die vielseitigen Eindrücke von „Hainholz macht auf“.

Von Sonja Steiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hainholz
Hainholz in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Der Name Hainholz geht vermutlich auf eine vorchristliche Stätte zur Verehrung heidnischer Götter zurück. Das Dorf Heynholtz wird 1425 erstmals urkundlich erwähnt, seit 1891 ist es ein Stadtteil von Hannover. 
Region
Hannover: Wiederaufbau aus Ruinen

Die Ausstellung "Stadtbilder - Zerstörung und Aufbau" im Historischen Museum zeigt historische Aufnahmen von Hannover in Trümmern – und den engagieren Wiederaufbau.