Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Fichteschule bekommt einen Anbau

Hainholz Fichteschule bekommt einen Anbau

Die Fichteschule hat endlich richtig Platz für ihren Ganztagsbetrieb. Die Stadt investiert 4 Millionen Euro in Mensa und Klassenräume. Die Schulleiterin freut sich und sagt: „Das ist ein echter Gewinn“.

Voriger Artikel
28-Jähriger legt offenbar Feuer in JVA
Nächster Artikel
Eröffnung des Naturbads verzögert sich

Gemeinsame Mittagspause: In der neuen Mensa der Fichteschule schmeckt das Essen noch viel besser. Fotos Eberstein (4)

Quelle: Jan Philipp Eberstein

Hainholz. Nach zwei Jahren Bauzeit steht neben der Grundschule an der Voltmerstraße ein schicker dunkelroter Anbau mit großen Fenstern. Das zweigeschossige 650 Quadratmeter umfassende Gebäude besteht aus einer großzügigen Mensa mit Küche und Trinkbrunnen. Rund 150 Kinder könnten hier täglich essen.

Dazu gibt es einen großen Raum für die Ganztagsbetreuung, vier Klassenzimmer mit einem weiteren angeschlossenen Raum, wohin sich kleinere Lerngruppen zurückziehen können. Differenzierungsraum heißt dies in der pädagogischen Fachsprache, für das Gelingen von Inklusion, also den gemeinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Handicap eigentlich eine Grundvoraussetzung. Mensa und Ganztagsbereich können mit wenigen Handgriffen leicht in eine Aula verwandelt werden. Bei Bedarf kann der Anbau im Erdgeschoss auch als Veranstaltungszentrum für den Stadtteil genutzt werden.

4 Millionen Euro hat die Stadt in den Anbau investiert. „Das ist ein echter Glücksfall für uns“, sagt Schulleiterin Cornelia Heimbucher. „Früher haben wir Differenzierung auf dem Flur machen müssen.“ Sie berichtet von begeisterten Rückmeldungen durch Kinder und Eltern: „Die sind richtig stolz auf ihre Schule.“ Der neue Trakt mit begrüntem Flachdach hat Flure mit Ecken, in denen sich Kinder lümmeln können, und einen neuen schönen Schulhof mit Klettergerüst und viel Platz zum Toben. Die zentrale Lüftungsanlage für die Aula wird über Wärmerückgewinnung betrieben. Die Toiletten auf beiden Ebenen sind behindertengerecht, im 61 Jahre alten Hauptgebäude ist ein neuer Glasschacht für den Fahrstuhl entstanden, zudem wurde auch gleich noch der Brandschutz auf den neuesten Stand gebracht. Das gesamte Gebäude ist jetzt barrierefrei erreichbar. Das hilft nicht nur Rollstuhlfahrern, sondern auch Eltern mit Kinderwagen, die die oberen Stockwerke erreichen wollen.

Rund 150 Schüler nehmen täglich an den Nachmittagsangeboten teil, die von den Johannitern als Kooperationspartner organisiert werden. Alles, was mit Sport oder Musik zu tun hat, ist besonders beliebt: „Unsere Kinder lieben Bewegung“, sagt Heimbucher.

Früher hat die Grundschule an drei Tagen über die Aktion Sonnenstrahl kostenlos Mittagessen angeboten, seitdem die Fichteschule Ganztagsschule ist, muss sie sich am städtischen Ganztagsprogramm beteiligen, das heißt, das Mittagessen kostet 2,80 Euro, wenn man keinen Zuschuss über das Bildungs- und Teilhabepaket des Bundes bekommt. Für viele Eltern an der Fichteschule ist das zu teuer. Statt 150 Essen werden jetzt nur noch 40 bis 50 Portionen ausgegeben. Heimbucher hofft, bald wieder Essen auch kostenlos anbieten zu können. Am 21. Juni soll der neue Anbau, den das Architektenbüro PK Nord konzipiert hat, mit einer kleinen Feier in Betrieb genommen werden. Kommen will auch Oberbürgermeister Stefan Schostok.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hainholz
Hainholz in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Der Name Hainholz geht vermutlich auf eine vorchristliche Stätte zur Verehrung heidnischer Götter zurück. Das Dorf Heynholtz wird 1425 erstmals urkundlich erwähnt, seit 1891 ist es ein Stadtteil von Hannover. 
Region
Hannover: Wiederaufbau aus Ruinen

Die Ausstellung "Stadtbilder - Zerstörung und Aufbau" im Historischen Museum zeigt historische Aufnahmen von Hannover in Trümmern – und den engagieren Wiederaufbau.