Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hainholz Flüchtlingsheim wird Massivbau
Hannover Aus den Stadtteilen Hainholz Flüchtlingsheim wird Massivbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.08.2016
Von Bärbel Hilbig
Am Karl-König-Platz beginnt der Hochbau für das Flüchtlingsheim. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Das Flüchtlingswohnheim auf dem ehemaligen Gelände des VfV Hainholz entsteht entgegen ersten Planungen in Festbauweise. Die Stadt hatte zunächst eine Modulbauanlage angekündigt, ist davon aber abgerückt. „Wir haben die Ausschreibung bewusst geöffnet, um eine breitere Angebotspalette zu bekommen“, erklärt Stadtsprecher Alexis Demos. Statt Modulbauelementen aus Metall oder Holz verwenden die Bauarbeiter am Karl-König-Platz Fertigbauteile für einen Massivbau. Neben einem eingeschossigen Gemeinschaftshaus entstehen bis zu acht zwei- oder auch dreigeschossige Unterkünfte für maximal 160 Flüchtlinge.

Hochbau hat vor kurzem begonnen

Der Hochbau hat vor Kurzem begonnen. Die vorbereitenden Arbeiten auf dem Gelände laufen aber bereits seit einigen Wochen. Anwohner in der Helmkestraße hatten sich anfangs über massive Störungen durch Lärm und Dreck beschwert. Staub hatte sich immer wieder auf Häuser und geparkte Autos gelegt. Für Erdaufschüttungen und Bodenaustausch waren zahlreiche Lastwagen in der Wohnstraße unterwegs. Stadt und Baufirma hätten dann aber auf die Beschwerden reagiert, berichtet Anwohner und Bezirksratsherr Thomas Grote.

Neben der Baustelle hat die Stadt eine Fläche schottern und für den Bau von Leichtbauhallen vorbereiten lassen.Drei dieser schnell zu errichtenden Gebäude waren geplant. Die Stadt hat dieses Vorhaben aber auf Eis gelegt, da die Zahl der ankommenden Flüchtlinge seit geraumer Zeit deutlich gesunken ist.

Hainholz hat viele Zuwanderer

Bezirksbürgermeisterin Edeltraut Geschke zeigt sich erleichtert, dass diese Notunterkünfte für bis zu 400 Menschen verworfen wurden. In den vergangenen Jahren haben Stadt, Bürger und Politiker viel Arbeit in die Verbesserung der Lebensbedingungen in Hainholz gesteckt. Der Stadtteil mit einem hohen Anteil an Zuwanderern und armen Bürgern profitiert als Sanierungsgebiet Soziale Stadt von Verbesserungen. „Die Bürger haben sich eingebracht und viel erreicht. Es gibt natürlich die Sorge, dass das wieder kippt“, sagt Geschke.

Eine Infoveranstaltung zum neuen Flüchtlingswohnheim solle es nach der Kommunalwahl am 11. September geben, sagt die Bezirksbürgermeisterin.„Das sollten die machen, die in den nächsten fünf Jahren verantwortlich sind.“

Neue Wohnheime

In den Stadtbezirken Nord und Herrenhausen-Stöcken entstehen weitere bereits angekündigte Wohnanlagen für Flüchtlinge. Wie geplant, erweitert die Stadt den Standort in Vinnhorst an der Straße Alt-Vinnhorst.

Voraussichtlich Anfang September beginnen die vorbereitenden Arbeiten für die Anlage Alt-Vinnhorst II. Sie ist in Holzmodulbauweise geplant und besteht aus drei dreigeschossigen Gebäuden, die rund 140 Menschen Platz bieten sollen. Am Standort Mecklenheidestraße in Ledeburg starten bald die ersten Arbeiten. Dort werden drei zweigeschossige Gebäude in Modulbauweise aus Stahl errichtet, in denen rund 110 Menschen leben können. Für das Wohnprojekt Kreuzriede in Ledeburg baut die GBH 50 Wohnungen, von denen die Stadt die Hälfte zur Unterbringung von Flüchtlingen mietet. Die übrigen 25 Mietwohnungen bietet die GBH auf dem allgemeinen Wohnungsmarkt an. Im Heimatweg in Leinhausen läuft voraussichtlich bis zum Herbst der Bodenaushub. Geplant ist ein Holzmodulbau mit zwei dreigeschossigen Gebäuden. Die Anlage ist für rund 100 Personen ausgelegt.

Die Sparkassenfiliale an der Schulenburger Landstraße 34 wird am Donnerstagabend endgültig ihre Türen schließen. Sparkassenkunden aus Hainholz werden zukünftig am Hainhölzer Markt 1 bedient - rund 500 Meter vom bisherigen Standort entfernt.

25.08.2016

Tanz, Musik und Malerei – bei der Aktion "Hainholz macht auf" zeigten am Sonnabend die Bewohner des Stadtteils ihre vielfältigen Talente.

27.08.2016

Ein Streit zwischen einem 42 Jahre alten Mitarbeiter eines Sozialkaufhauses an der Straße Rehagen (Hainholz) und einer 45-jährigen Angestellten ist am Donnerstagvormittag derart eskaliert, dass nun gegen den 42-Jährigen wegen versuchter Tötung ermittelt wird.

18.08.2016
Anzeige