Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hainholz Obdachlosentreff zieht in alte Sparkassenfiliale
Hannover Aus den Stadtteilen Hainholz Obdachlosentreff zieht in alte Sparkassenfiliale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.04.2017
Von Bärbel Hilbig
Das neue Heim des Nordbahnhofs: Die alte Sparkassenfiliale an der Schulenburger Landstraße. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

„Die Sparkasse Hannover ist sehr kooperativ und baut die Räumlichkeiten für uns um“, berichtet Roland Kogge, Vorsitzender des Vereins Selbsthilfe für Wohnungslose (Sewo), der den Nordbahnhof betreibt.

Wohnungslose können ohne Anmeldung im Nordbahnhof vorbeikommen. „Sie können sich bei uns aufhalten, Zeitung lesen, duschen, essen, Wäsche waschen oder einen Computer benutzen. All das, was andere Menschen in ihrer Wohnung machen“, schildert Petra Tengler, Geschäftsführerin der Sewo. Vier Sozialarbeiter beraten die Besucher und vermitteln sie an andere Hilfseinrichtungen weiter. Dafür haben sie auf rund 260 Quadratmetern im Erdgeschoss und rund 60 im Keller nun bessere Bedingungen. „Es gibt jetzt zwei Büroräume, sodass wir die Tür schließen und ganz in Ruhe mit den Klienten sprechen können“, berichtet Tengler. Sie lobt auch die Lage des neuen Nordbahnhofs in einem Wohnviertel mit Geschäften. „Vorher waren wir von Puffs und Spielhöllen umgeben.“ Zum Rauchen müssen die Besucher allerdings vor die Tür treten.

Lange hat der Verein seine Einrichtung am Engelbosteler Damm 113 kurz vor der Eisenbahnbrücke geführt, doch vergangenes Jahr kündigte der Vermieter den Vertrag. Zunächst sollte der Verein bereits Mitte 2016 ausziehen, doch die Suche nach Ersatzräumen verlief sehr zäh, sie dauerte fast ein Jahr. Vor rund drei Wochen schloss die alte Einrichtung. „Unsere Besucher wussten Bescheid und konnten sich auf die Übergangszeit einrichten. Alle freuen sich, dass wir eine neue Bleibe gefunden haben“, berichtet Tengler.

Ein Sozialarbeiter hatte die seit September 2016 leer stehende Sparkassenfiliale in Nähe der Haltestelle Fenskestraße in Hainholz entdeckt - eine Haltestelle vom alten Nordbahnhof in der Nordstadt entfernt. Das passte: Der Sewo war es wichtig, in der Nähe zu bleiben, da der Verein eng mit den örtlichen Kirchengemeinden zusammenarbeitet. „Wichtig ist uns, dass die Räume sinnvoll genutzt werden und nicht leer stehen“, sagt Sparkassensprecherin Dagmar Lietz.

Der Nordbahnhof öffnet montags bis donnerstags von 12.30 bis 17.30 Uhr sowie sonntags von 10 bis 14 Uhr.

Studenten und Flüchtlinge unter einem Dach? Spruchreif ist es noch nicht. Doch die Flüchtlingsunterkunft in der Helmkestraße könnte sich mittelfristig zu einer gemeinsamen Adresse für beide Gruppen entwickeln.

Bärbel Hilbig 13.04.2017

Die Stadtverwaltung hat nach einem Verkehrsversuch den breiten Zwei-Richtungs-Radweg in der Voltmerstraße aufgehoben - obwohl der Bezirksrat sich im September einstimmig dagegen ausgesprochen hatte. Zahlreiche Bürger hatten den Radweg verteidigt und Unterschriften für seinen Erhalt gesammelt.

Bärbel Hilbig 07.04.2017

Die Stadt will das Hainhölzer Bad für 1,1 Millionen Euro sanieren lassen. Für diese stolze Summe soll die biologisch-mechanische Wasseraufbereitungsanlage des Naturbads komplett ersetzt werden. Die alte Anlage war von Anfang an „völlig unterdimensioniert“, wie ein Gutachten bereits im Herbst 2010 festgestellt hat.

Bärbel Hilbig 29.03.2017
Anzeige