Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bezirksrat verleiht Integrationspreis

Herrenhausen-Stöcken Bezirksrat verleiht Integrationspreis

Bei der Preisverleihung im Gemeindehaus der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Herrenhausen-Leinhausen wurden die AG Ehrenamt des Flüchtlings-Unterstützerkreises im Stadtbezirk Herrenhausen-Stöcken und die freie Laien-Spielgruppe Janusz K. ausgezeichnet. Das Preisgeld beträgt 750 und 250 Euro.

Voriger Artikel
Preisgekrönte Band Onair besucht Grundschule
Nächster Artikel
Duo raubt 28-Jährigen aus

Engagiert: Die AG Ehrenamt und ihre hauptamtliche Mitarbeiterin Ute Kampmann (fünfte von rechts).

Quelle: Mario Moers

Hannover. „Hier wird etwas getan, was wir eigentlich alle mal tun müssten.“ In seinem Grußwort an die Preisträger des jährlich verliehenen Integrationspreises, drückte Kulturdezernent Harald Härke seine aufrichtige Anerkennung für die Preisträger aus.

AG Ehrenamt hilft Flüchtlingen

Auch Ute Kampmann ist Feuer und Flamme, wenn sie von den Projekten der AG Ehrenamt erzählt. Neben der AG Kleiderkammer und der AG Sport ist die Gruppe ein zentraler Baustein der Willkommenskultur im Stadtbezirk. Ute Kampmann selbst gibt Deutschkurse im ehemaligen Schützenhaus in der Dorotheenstraße. Seit diesem Jahr koordiniert sie außerdem als erste hauptamtliche Mitarbeiterin die vielen Projekte des Unterstützernetzwerks im Stadtbezirk. Die Anstellung ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, die aus einer Graswurzelbewegung entstandene Flüchtlingshilfe vor Ort langfristig zu etablieren und zu professionalisieren. „Nach der ersten Phase geht es jetzt darum, die Potenziale der Geflüchteten zu fördern“, erklärt Kampmann einen Wandel der Unterstützerarbeit. Im kommenden Jahr plant man deshalb, einen „Potenzialepool“ und Expertenforen einzurichten. Nach dem ersten Ankommen geht es nun vermehrt darum, den Geflüchteten auch berufliche und gesellschaftliche Perspektiven zu verschaffen. „Die Menschen, die schon länger hier sind, wollen etwas tun“, weiß Kampmann. Stellvertretend für die vielen Helfer im Stadtbezirk nahm sie den Integrationspreis 2016 von der Vorsitzenden des Integrationsbeirats, Hildegard Thimm, entgegen. Die feierliche Verleihung nutzte Kampmann für einen Appell an die Bürger im Stadtbezirk. „Wir brauchen dringend Leute“, wendet sie sich an die Öffentlichkeit. „Das nächste Treffen der AG Ehrenamt findet am Sonntag, 15. Januar, um 15 Uhr im Nachbarschaftstreff Schützenhaus in der Dorotheenstraße 9 statt.

Janusz K. - Theater im Exil

Ihr Repertoire ist anspruchsvoll, die Schauspieler stammen aus vielen Nationen. Seit 1999 gibt es die Amateurtheatertruppe Janusz K. im Stadtbezirk. Eigentlich beheimatet im Freizeitheim, probt die 25-köpfige Gruppe derzeit im Exil: in der Stadtbibliothek und in Räumen der jüdischen Gemeinde in Stöcken. Der ukrainischstämmige Regisseur Yuriy Volison, heute 67, hat das Theater gegründet und ist auch heute noch als Leiter aktiv. Zu den aktiven Mitgliedern zählen neben Ukrainern auch russischstämmige und deutsche Hobby-Schauspieler. Bereits mehrfach mit Theaterpreisen geehrt, wurde die Gruppe für ihre Integrationsarbeit ausgezeichnet. Eine neue Premiere ist 2017 geplant.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Herrenhausen
So schön ist Hannover-Herrenhausen
Herrenhausen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover 
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Der Name des Stadtteils setzte sich ab 1666 durch, er wurde gebildet in Anlehnung an die Sommerresidenz der Welfen, das Schloss Herrenhausen. 1725 wurde der Vertrag von Herrenhausen geschlossen, der die Hohenzollern und die Welfen aneinanderbinden sollte. 1891 wurde die Gemeinde Herrenhausen nach Hannover eingemeindet.
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.