Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kein Platz für einen Spielplatz

In Isernhagen-Süd Kein Platz für einen Spielplatz

In Isernhagen-Süd wird es auch in Zukunft nur einen einzigen öffentlichen Spielplatz geben. Ein Vorstoß des Bezirksrats Bothfeld-Vahrenheide, das Freizeitangebot für Kinder im nördlichsten Stadtteil Hannovers zu verbessern, ist schon im Ansatz gescheitert.

Voriger Artikel
Zwei Verletzte bei Unfall in Isernhagen-Süd
Nächster Artikel
AfD rettet Rot-Grün im Nordosten

In Isernhagen-Süd wird es auch in Zukunft nur einen einzigen öffentlichen Spielplatz geben. (Symbolbild)

Quelle: Federico Gambarini/dpa

Hannover. „Die Verwaltung wird gebeten, mittelfristig einen neuen Spielplatz in Isernhagen-Süd zu errichten“, hatte das Gremium auf CDU-Initiative im April einstimmig beschlossen. Zudem sollte die Stadt prüfen, ob der Spielplatz mit einem Fitnessparcours für Senioren kombiniert werden kann.

Anstelle der gewünschten Standortvorschläge für einen solchen Generationenspielplatz erreichte den Bezirksrat aber nur eine grundsätzliche Absage. „Nach jetzigem Recht ist der Bau eines weiteren Spielplatzes in Isernhagen-Süd nicht möglich“, teilt der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün mit. Planungsrechtlich sei nur der bestehende Standort Am Flachsgraben, ganz im Norden des Stadtteils, gesichert. Andere Orte, an denen ein Spielplatz eingerichtet werden könnte, seien in den Bebauungsplänen für den Stadtteil nicht zu finden. Fast ein bisschen trotzig fügt die Behörde hinzu: „Weitere Bebauungsplanverfahren, in denen Spielplätze mit festgesetzt werden sollten, zum Beispiel im Bereich Wietzendiek, konnten unter anderem aufgrund von Widerständen aus der Bevölkerung nicht zum Abschluss gebracht werden.“

"Stadtteil wird für Familien interessant"

Für die Stadt scheint sich das Thema erledigt zu haben. Aus Sicht der Lokalpolitiker dürfte die Absage aber nicht das letzte Wort gewesen sein. „Zurzeit findet ein Generationenwechsel in Isernhagen-Süd statt, der Stadtteil wird zunehmend für Familien mit Kindern interessant“, mahnt die CDU. „Vor diesem Hintergrund bedarf es eines neuen Spielplatzes.“ Ein Standort dafür könnte nach Ansicht der CDU in der Nähe des Tennisvereins an der Straße Große Heide sein. Auf diesen Vorschlag geht die Stadt in ihrer Ablehnung des Antrags nicht ein, obwohl es hier planungsrechtlich vielleicht Möglichkeiten gäbe. Der Bebauungsplan für das Gebiet rund um den Sportplatz stammt noch von 1968 und wurde von der Gemeinde Isernhagen aufgestellt. Auch nach Eingemeindung von Isernhagen-Süd im Jahr 1974 wurde der Plan nicht überarbeitet. Dabei lässt das Dokument einige Fragen offen, unter anderem ist dort nicht einmal die Anlage des Tennis-Sportclubs verzeichnet.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Isernhagen-Süd
„Hannover – eine Stadt in Bildern"

Mit der Facebook-Seite "Hannover in Bildern" zeigen die hannoverschen Hobbyfotografen Nassim Hasan und Ismail Tuzhaev die schönsten Seiten der niedersächsischen Landeshauptstadt. HAZ.de zeigt eine Auswahl ihrer Bilder.

Isernhagen-Süd in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Isernhagen-Süd ist der nördlichste Stadtteil Hannovers. Bis zur Eingliederung in die Landeshauptstadt, am 1. März 1974, gehörte Isernhagen-Süd zur Niedernhägener Bauerschaft von Isernhagen.
Unveröffentlichte Bilder von Wilhelm Hauschild
Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.