Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Bahnbrücke bleibt Dauerbaustelle

Kirchrode Bahnbrücke bleibt Dauerbaustelle

Das hätte im Stadtbezirk wohl niemand gebraucht: Die Bahn hält ihren Zeitplan für die Sanierung der Unterführung Lange-Feld-Straße nicht ein. Voraussichtlich bis Mitte Juli ist die Straße für Autofahrer gesperrt.

Voriger Artikel
Neuer Vorstand will weitere Mitglieder gewinnen
Nächster Artikel
Blinde und Sehende feiern Sommerfest

Die Lange-Feld-Straße bleibt gesperrt, auch bei den anderen Brücken verzögern sich die Arbeiten.

Quelle: Thomas

Kirchrode. Auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers teilte sie in dieser Woche mit: Die Vollsperrung dauere noch bis voraussichtlich Mitte Juli an. Eigentlich hatte die Straße Ende Mai freigegeben sein sollen. Lesern fiel jedoch auf, dass dies nicht der Fall war. Und nicht nur das. „Die Baustelle sieht derzeit eher so aus, als wenn die Arbeiten noch lange nicht abgeschlossen sein werden“, sagt der Kirchröder Sebastian Härke verärgert.

Die Bahn hat ihre Brückenbauwerke jahrzehntelang vernachlässigt. Jetzt ist die Infrastruktur an vielen Stellen so marode, dass überall gleichzeitig mit Hochdruck gearbeitet werden muss. Allein in Kirchrode wird an drei Bahnbrücken parallel gearbeitet: Lange-Feld-Straße, Hermann-Löns-Park und Tiergarten. Die Schäden sind so schlimm, dass die Bauzeiten sich immer wieder verlängern. Bei der Lange-Feld-Straße wollte man zunächst ganz ohne Straßenvollsperrung auskommen. Dann kam die Vollsperrung doch, dann verlängerte sich die Bauzeit von fünf Wochen auf fünf Monate, jetzt ist man bei rund sieben Monaten - und einen definitiven Endtermin nennt die Bahn vorsichtshalber nicht mehr. Ähnlich sieht der Zeitplan bei der Überführung Hermann-Löns-Park aus. Bei der Bahnbrücke Tiergarten dagegen hat die Bahn nun sogar entschieden, dass es bis zum Ende der Bauzeit gar keine Freigabe des darunter entlangführenden Weges geben soll. Das heißt: gesperrt bis zum Frühjahr 2017.

Bezirksbürgermeister Bernd Rödel (SPD) ist verärgert. „Ich kann meinen Unmut gar nicht in Worte fassen“, sagt er. Die Belastung für die Bürger sei durch die Brückenarbeiten ohnehin groß, immerhin werde auch am Großen Hillen und in der Tiergartenstraße sowie im Bereich der Brabeckstraße und auf der Schnellwegbrücke bei Anderten gebaut. Er habe grundsätzlich Verständnis dafür, dass es bei schwierigen Baustellen zu Verzögerungen kommen könne. „Dass die Bahn das aber überhaupt nicht kommuniziert, das ist grottenschlimm“, sagt Rödel.

Der Bezirksrat hatte für die verärgerten Bürger eigens eine Infoveranstaltung angeboten und dort erklären lassen, warum die Sperrung Lange-Feld-Straße nötig sei und wie der Zeitplan aussehe. „Da war ganz klar von Ende Mai die Rede“, sagt Rödel. Dass die Bahn weder die Öffentlichkeit noch die Bezirkspolitik von sich aus informiere, stelle eine „fehlende Transparenz“ dar, die nicht akzeptabel sei, fügt er hinzu. „Ich erwarte bei solchen Projekten klare Informationen im Vorfeld.“

Anlass für die Bauarbeiten sind schwere Schäden in den Brückenfundamenten. Nach Angaben der Bahn bereiten jetzt die Arbeiten an den denkmalgeschützten Flächen Probleme. Dort müssten Steine einzeln mit einer Spezialsäge herausgetrennt werden, um sie später wieder vor die neue Betonkonstruktion setzen zu können. Das dauere länger als erwartet, man bitte um Verständnis, heißt es.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kirchrode
So schön ist Hannover-Kirchrode
Kirchrode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Das früher selbstständige Dorf Kirchrode wurde 1907 nach Hannover eingemeindet.
Unveröffentlichte Bilder von Wilhelm Hauschild