Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Beki zieht sich aus Zentrum zurück

Kirchrode Beki zieht sich aus Zentrum zurück

Im Zentrum von Kirchrode ist zum Jahreswechsel eine Ära zu Ende gegangen. Nach 85 Jahren hat sich die Beki Schnellkauf GmbH aus der Stadtteilmitte zurückgezogen und auch die zweite Filiale am Großen Hillen geschlossen.

Voriger Artikel
Sperrung bringt Blumenhof in Gefahr
Nächster Artikel
Ortskern in Gefahr? Bürger wollen Wiese retten

Nach dem Beki-Auszug wird das Wohn- und Geschäftshaus am Großen Hillen 31/33 ein komplettes Makeover. 

Quelle: Link

Hannover. „Der Markt hat sich einfach nicht mehr rentiert“, sagt Geschäftsführer Bernd Buchholz, „der Umsatz hätte sich verdoppeln müssen.“ Im Sommer 2013 hatte das Unternehmen bereits seinen Stammsitz an der Ecke Wasserkampstraße/Großer Hillen dichtgemacht, nachdem es eine neue Filiale an der Ottweiler Straße eröffnet hatte.

Auf Anfrage des Stadt-Anzeigers nennt Buchholz die Gründe für die Schließung. „Der Wettbewerb mit Rewe und die Baustelle waren für den relativ kleinen Markt zu viel“, sagt der Unternehmer. Außerdem habe sich Beki durch den neuen Supermarkt an der Ottweiler Straße selbst Kunden abspenstig gemacht. „Der neue Markt hat sich toll entwickelt, der Umsatz liegt über unseren Erwartungen“, sagt Buchholz.

Die Filialschließung zum 31. Dezember kam für viele überraschend. „Ich wohne hier seit 28 Jahren, Beki ist immer hier gewesen“, sagt eine Kirchröderin. Nur kurzfristig hatte Beki die bevorstehende Filialschließung mit einem Aushang angekündigt. „Am Dienstag nach Weihnachten stand hier der Asphalt-Verkäufer und hat erzählt, dass der Laden schließt“, berichtet sie.

Auch Peter Busche, Vorsitzender der Gemeinschaft Kirchröder Kaufleute (GKK), hatte die Beki-Schließung nicht erwartet. „Das war sicherlich überraschend, aber dafür haben wir jetzt Rewe bekommen“, sagt Busche. Auf den Standort werde sich die Geschäftsaufgabe nicht auswirken. „Es findet sich in Kirchrode immer wieder ein neuer Mieter, Leerstand ist kein Problem“, sagt Busche. Größere Sorgen machen ihm die Dauerbaustelle für den Hochbahnsteig sowie die andauernden Parkplatzprobleme in der Ortsmitte. „Die Parkplatzsituation können wir so nicht hinnehmen“, sagt Busche. „Wir sind nicht die Georgstraße, wir sind davon abhängig, dass Leute von außerhalb hier hinfahren und ihr Auto parken können.“

Wer Nachmieter für die Beki-Filiale wird, ist noch unbekannt. Der Eigentümer wollte sich auf Nachfrage dazu nicht äußern. „Da gibt es momentan nichts zu berichten“, heißt es. Der Mietvertrag bestehe noch.

Beki hat den Standort allerdings abgehakt. „Kirchrode ist immer noch unser Stammgebiet“, sagt Buchholz zwar. Den Stadtteil will der Einzelhändler aber ausschließlich von der Ottweiler Straße aus versorgen. Eine Expansion an einen anderen Standort in Kirchrode hält Buchholz für unwahrscheinlich: „Es gibt keine geeigneten Lokalitäten.“

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kirchrode
So schön ist Hannover-Kirchrode
Kirchrode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Das früher selbstständige Dorf Kirchrode wurde 1907 nach Hannover eingemeindet.
Unveröffentlichte Bilder von Wilhelm Hauschild