Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Blinde und Sehende feiern Sommerfest

Kirchrode Blinde und Sehende feiern Sommerfest

Beim Sommerfest des Landesbildungszentrums für Blinde haben blinde und sehende Menschen gemeinsam gefeiert. Dabei konnten die Besucher Spannendes rund um das Thema erleben.

Voriger Artikel
Bahnbrücke bleibt Dauerbaustelle
Nächster Artikel
Saisonstart auf der TKHasenheide

Das Jugendorchester der Musikschule
Goryanskiy mit Sängerin Kassandra
Idrisova unterhält das Publikum glänzend.

Quelle: B. Behrens

Kirchrode. Die Seifenblasen haben es Maxime angetan. Lachend beobachtet sie die bunt schillernden Schaumkugeln und bringt sie mit ihrem kleinen Finger zum Platzen. „Da kann sie stundenlang dabeibleiben“, sagt Bastian Marquardt schmunzelnd. Dabei gäbe es für die Dreijährige und ihren Vater außer dem Seifenblasen-Stand noch viel mehr zu entdecken und erleben beim Sommerfest des Landesbildungszentrums für Blinde.

Livemusik, viele Spiel- und Sportaktionen sowie eine Hüpfburg gab es für die Besucher. Und natürlich fanden auch Kaffee, Kuchen und bei der Sommerhitze vor allem kalte Getränke regen Absatz. Das Jugendorchester der privaten Musikschule Goryanskiy unter der Leitung von Schulleiter Vitaliy Goryanskiy unterhielt das Publikum fast zwei Stunden lang unter anderem mit klassischen Stücken, Polka, Bossa Nova und Jazz. Die 15 Nachwuchsmusiker zwischen neun und 14 Jahren ernteten dafür viel Applaus. Auch der Orchesterleiter zeigte sich sehr zufrieden mit dem Einsatz seiner Schützlinge.

Das Motto der Veranstaltung im Blindenzentrum hieß „Tierisch was los“. Tiere mit allen Sinnen zu erleben, vor allem mit denen, die bei Sehbehinderten Vorrang haben, ermöglichten etwa Janina Hiestermann und ihre Kollegin Anke Götze. Die beiden Kommissarinnen von der Polizei-Reiterstaffel waren mit ihren Pferden Zenit und Hamlet vorbeigekommen. Die Besucherinnen Daniela Lampe und Sandra Koberstein streichelten die Tiere, die sich trotz der vielen Leute um sie herum nicht aus der Ruhe bringen ließen. „Ich bin selber erstaunt, aber für die ist es ja schließlich täglich Brot“, sagte Kommissarin Götze.

Am Stand des Waldpädagogikzentrums Hannover-Hildesheim gab es zwar keine lebenden Tiere zu sehen, dafür aber Felle, Schädelknochen oder Pfoten von typischen Waldtieren wie Wildschweinen oder Rehen. „Wir haben uns überlegt, wie kann man den Wald mit allen Sinnen fühlen“, erläuterte Försterin Birka Sodemann. Auch Teile von Bäumen konnten die Besucher am Stand erfühlen, darunter Äste, Laub, Rinde und in Puzzleteile zersägte Baumscheiben. Richtig zusammengesetzt, ließ sich auf ihnen ablesen, wie der jeweilige Baum heißt. Ins Holz geschlagene Polsternägel, ergaben die jeweiligen Buchstaben in Blindenschrift. Raphael wühlte in einem großen Laubhaufen nach dem typischen Futter eines Wildschweins. Geschickt ertastete der Sechsjährige einige rohe Maiskolben und Bucheckern. „Ich wollte schon immer mal wissen, wie die aussehen“, sagte er. Zur Belohnung gab es etwas, was Menschen schmeckt: Weingummifrösche.

Von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kirchrode
So schön ist Hannover-Kirchrode
Kirchrode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Das früher selbstständige Dorf Kirchrode wurde 1907 nach Hannover eingemeindet.
Unveröffentlichte Bilder von Wilhelm Hauschild