Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Das ist der Stand bei den Bauarbeiten im Stadtteil

Kirchrode/Bemerode Das ist der Stand bei den Bauarbeiten im Stadtteil

An neun Stellen wird in und um den Bezirk herum gebaut. Stadt, Region, Land und Deutsche Bahn informierten den Bezirksrat jetzt gemeinsam über den Stand der Bauarbeiten. Während einige Projekte bald abgeschlossen sind, werden sich andere Arbeiten noch bis 2018 hin.

Voriger Artikel
Neuer Häuserblock an der Tiergartenstraße geplant
Nächster Artikel
Spannendes Line up beim neunten Whitestock-Festival

Kein Durchkommen: Die Lange-Feld-Straße ist zur Zeit an der Ecke Bemeroder Straße gesperrt.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Der Ratssaal in Bemerode war gut gefüllt – und das nicht nur auf Bürgerseite. Vertreter des Tiefbauamtes der Stadt, der Infrastrukturgesellschaft der Region, der Bahn und der Landesstraßenbaubehörde waren gekommen, um Bezirksrat und Einwohner über die zahlreichen Baustellen in Kirchrode und Bemerode zu informieren. Die Bauarbeiten im Überblick:

  • Südliche Brabeckstraße (1): Die Leitungsarbeiten der Stadtentwässerung sind abgeschlossen, ab Januar 2018 beginnen die Straßenbauarbeiten zwischen Südschnellweg und Am Sandberge. Dafür wird der südliche Teil der Straße in fünf Abschnitte eingeteilt. Der Verkehr wird mit einer Ampel geregelt. Bis Mai 2019 will das Tiefbauamt die Arbeiten abgeschlossen haben.
  • Nördliche Brabeckstraße (2): Kanalbau und Leitungsarbeiten der Stadtwerke starten nördlich des Südschnellwegs Mitte 2018. Im darauffolgenden Jahr will die Stadt mit dem Straßenbau beginnen. Auch hier soll der Verkehr mit einer Ampel geregelt werden, eine Einbahnstraße oder Vollsperrungen sind nicht geplant. Insgesamt rechnet die Stadt mit Kosten von 7 Millionen Euro für die gesamte Brabeckstraße.
  • Großer Hillen (3): Die Baustellen rundherum mögen die Laune der Kirchröder trüben, doch die Dauerbaustelle am Großen Hillen neigt sich ihrem Ende zu. Der Klönschnackplatz soll am 6. Oktober fertiggestellt werden. „Zum Monatswechsel Oktober/November ist dann alles fertig“, sagte Infra-Bauleiter Martin Vey im Bezirksrat.

  • Bahnsteig Tiergarten (4): Nicht weit entfernt vom Großen Hillen befindet sich die nächste Baustelle der Infra: Der Hochbahnsteig Tiergarten wird verlängert. Zudem werden die Gleise im Bogen Hirschanger östlich der Haltestelle erneuert. Erste Arbeiten finden von September bis November statt, es werden taktile Leitsysteme und Belege erneuert. Rund sieben Wochen kann die Haltestelle Tiergarten daher nur als Tiefbahnsteig genutzt werden. Im Frühjahr folgt die zweite Bauphase: Die Gleiserneuerung dauert voraussichtlich sieben Wochen, in denen die Tiergartenstraße an dieser Stelle zur Einbahnstraße wird. Für die Bauarbeiten am Bahnsteig rechnet die Infra mit 22 Wochen, unklar ist noch, ob die Straße gesperrt wird. Im Oktober 2018 sollen die Arbeiten fertig sein – „dann sind wir wirklich weg aus Kirchrode“, sagte Vey.
  • Brücken an der Schleuse (5): Nicht nur im Stadtbezirk, sondern auch rundherum gibt es Baustellen. Die Arbeiten an zwei Kanalbrücken an der Hindenburgschleuse haben begonnen, bis Mai sollen sie andauern.
  • Lange-Feld-Straße (6 und 7): Die Brückensanierung der Deutschen Bahn ist fertig, bis November sollen auch die Straßenbauarbeiten abgeschlossen sein. An der Einmündung zur Bemeroder Straße ist die Lange-Feld-Straße noch bis Ende kommender Woche wegen Leitungsbauarbeiten der Stadtentwässerung gesperrt. Es folgen Arbeiten von Enercity und Straßenbau bis Ende des Jahres. „Es wird aber nur tageweise Vollsperrungen geben“, sagte Paul Babel vom Tiefbauamt. Anschließend beginnt der Bau der neuen Feuerwache an der Lange-Feld-Straße.
  • Südschnellweg (8): Die Landesstraßenbaubehörde erneuert die Fahrbahn des Südschnellwegs zwischen dem Seelhorster Kreuz und der Brabeckstraße, nachdem der östliche Abschnitt bis zum Kanal bereits saniert wurde. Die Arbeiten dauern noch bis zum kommenden Jahr an.
  • Kreuz Seelhorst (9): Das Seelhorster Kreuz wird grunderneuert. Viele Kampfmittelverdachtsflächen auf der Baustelle verzögern die Arbeiten, die noch bis 2018 andauern.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Kirchrode
So schön ist Hannover-Kirchrode
Kirchrode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Das früher selbstständige Dorf Kirchrode wurde 1907 nach Hannover eingemeindet.
Unveröffentlichte Bilder von Wilhelm Hauschild