Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Rechtsstreit um Mängel im neuen Gemeindehaus

Jakobikirche Kirchrode Rechtsstreit um Mängel im neuen Gemeindehaus

Die Jakobikirche hat in ihrem neuen Gemeindehaus nicht unerhebliche Mängel festgestellt, für die sie die Handwerker verantwortlich macht. So muss nach Angaben des ehemaligen Kirchenvorstandsvorsitzenden Klaus Hagelberg, während dessen Amtszeit das Haus gebaut wurde, die gesamte Saaldecke erneuert werden.

Voriger Artikel
Bebauungsplan lässt viele Fragen offen
Nächster Artikel
Stadt verkauft Brennholz und Wildbret

Klaus Hagelberg (links) und Pastor Rolf Wohlfahrt im neuen Gemeindehaus.   

Quelle: Marcel Schwarzenberger

Kirchrode. „Der Trockenbauer, der die Saaldecke hergestellt hat, muss leider noch einmal antreten, weil er eine Akustik-Farbe gewählt hat, die nicht zum Deckenmaterial passt“, teilt Hagelberg im jüngsten Gemeindebrief mit. Der Fehler sei durch eine Laboruntersuchung bestätigt worden, sodass die Kosten nicht von der Gemeinde, sondern von der Handwerksfirma übernommen werden müssen.

Zudem liegt die Kirchengemeinde im Streit mit dem Dachdecker, weil es bei heftigem Regen durch einen Lüftungsschacht im Kopierraum tropft. „Alle Versuche, den Schaden auf gütlichem Wege zu beheben, sind seit Beginn des Jahres leider gescheitert, sodass wir hier juristische Wege beschreiten müssen“, berichtet Hagelberg. Ein amtlich bestellter Gutachter soll nun die Schuldfrage klären. Abgesehen von diesen beiden Baustellen ist der Neubau des Gemeindehauses vollendet. Das ist das Ergebnis der Abnahme der Architekten- und Bauleistungen durch das Landeskirchenamt, die im September stattfand. „Erfreulich ist festzustellen, dass der im dritten Finanzierungsplan festgestellte Finanzbedarf von gut 2,5 Millionen Euro nicht überschritten worden ist“, berichtet Hagelberg. Ursprünglich habe die Gemeinde zwar mit Baukosten in Höhe von 2,3  Millionen Euro geplant, doch die konnten wegen unerwarteter Zusatzkosten nicht eingehalten werden. „Trotz Einsparungen in der Ausstattung haben sich Teuerungen ergeben“, sagt Hagelberg. Insbesondere die Entsorgung des kontaminierten Bodens sei unerwartet teuer gewesen. „Leider hat uns auch die Insolvenz des Elektroberaters erwischt, wodurch die Ausführung der Elektroarbeiten oft stockte und mit manchen Doppelarbeiten zu Mehrkosten führte“, berichtet Hagelberg.

Ausdrückliches Lob erteilte Hagelberg den zuständigen Architekten Anja Brüning und Wolfgang-Michael Pax. Das Ehepaar vom Büro pax brüning architekten habe für die Gemeinde einen „allseitig geschätzten und gut angenommenen neuen Mittelpunkt“ geschaffen.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kirchrode
So schön ist Hannover-Kirchrode
Kirchrode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Das früher selbstständige Dorf Kirchrode wurde 1907 nach Hannover eingemeindet.
Unveröffentlichte Bilder von Wilhelm Hauschild