Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kleefeld Auto fängt in Kleefeld Feuer
Hannover Aus den Stadtteilen Kleefeld Auto fängt in Kleefeld Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 02.04.2016
Der Wagen hat nur noch Schrottwert. Quelle: Langer
Anzeige
Hannover

Der Fahrzeugbesitzer hatte gegen 3.40 Uhr bemerkt, dass Flammen aus dem Motorraum seines Autos schlugen und die Feuerwehr in die Kleestraße nahe des Eisstadions gerufen. Die Flammen waren zwar schnell erstickt, an dem am Straßenrand abgestellten Auto entstand jedoch ein Totalschaden, weil der Motorraum ausbrannte, teilte die Feuerwehr Hannover am Samstagmittag mit. Die Ursache für den Brand ist unklar, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Weder ein technischer Defekt noch Brandstiftung könnten ausgeschlossen werden, hieß es von der Polizei.

frs/jki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Groß-Buchholz Unterkünfte in Buchholz-Kleefeld - Sind zehn Flüchtlingsheime zu viel?

Bei der Unterbringung von Flüchtlingen reißen die Vorwürfe an die Stadt nicht ab. Im Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld sollen zehn Unterkünfte entstehen. Vor allem Anlieger des zuletzt ausgewählten Standorts Milanstraße in der Vogelsiedlung machten ihrem Ärger in einer Bürgerversammlung jetzt Luft. 

24.03.2016

Die beiden SPD-Ortsvereine im Stadtbezirk machen sich den Start ins Wahljahr nicht leicht: Die Kür der Kandidaten für den Rat der Stadt und den Bezirksrat wird von Personalfragen und einer abgebrochenen Wahlversammlung überschattet. Belgin Zaman (Kleefeld-Heideviertel) und Gerd Andres (Groß-Buchholz) konkurrieren um Listenplatz 1.

Albert Tugendheim 20.03.2016

Ein Unternehmen aus Frankfurt will in der Villa Haase in Kleefeld an zwei Wochenenden Antiquitäten und andere Kunstgegenstände verkaufen, doch die Verwaltung hat das untersagt. Das Wohnhaus sei nicht als öffentliche Verkaufsstätte geeignet. Ein Gericht gab der Stadt jetzt recht.

20.03.2016
Anzeige