Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Kulturtreff für Kleefeld soll 2017 kommen

Kleefeld Kulturtreff für Kleefeld soll 2017 kommen

Kleefeld könnte in absehbarer Zeit das lange erwünschte Stadtteilzentrum bekommen. Eingerichtet werden soll es in der Hölderlinstraße 1. Das Haus gehört der Petri- und Nikodemusgemeinde. Sein Dezernat stehe mit der Gemeinde in ernsthaften Verhandlungen, sagte Kulturdezernent Harald Härke im Bezirksrats Buchholz-Kleefeld.

Voriger Artikel
Unbekannter überfällt 80-Jährigen
Nächster Artikel
Bewaffnete Supermarkt-Räuber fesseln Kassierer

Ausstellung in der Hölderlinstraße: Die Räume nutzt der Bürgerverein Kleefeld schon lange für seine Events.Foto: Schwarzenberger

Kleefeld. Ende März, so Härkes Schätzung derzeit, sollen jene Daten vorliegen, die entscheidend dafür sind, ob die Stadt das Gebäude anmietet. Dabei geht es vor allem um Kosten. „Das Objekt ist geeignet“, sagte Härke. Allerdings müsse erst Barrierefreiheit geschaffen werden: Als öffentliches Haus braucht ein Stadtteilzentrum behindertengerechte Zugänge und Toiletten. Je nach Nutzung müssen auch die Räume hergerichtet werden. Auch eine bereits vorhandene Küche könnte weiter genutzt werden. Das Haus soll Vereinen und Initiativen für Kulturveranstaltungen und Bildungsangebote zur Verfügung stehen. Die Stadt denkt auch darüber nach, an der Hölderlinstraße einen neuen Kindergarten einzurichten oder eine Außenstelle des kommunalen Seniorenservice zu eröffnen. All diese Möglichkeiten kosten zunächst einmal auch Geld, um das Gebäude entsprechend umzubauen.

Der evangelische Stadtkirchenverband wird einen Umbau wohl nicht bezuschussen. Die Petri- und Nikodemusgemeinde und die Stadt müssen nun aushandeln, wer was übernimmt. „Es geht ja um eine langfristige Vermietung an die Stadt“, betonte Pastorin Christel Lucht. Mit einem solchen Vertrag im Rücken könne die Gemeinde als Eigentümerin des Hauses etwaige Umbaumaßnahmen besser planen. Bleibt die Frage, wer das Stadtteilzentrum künftig betreibt.

Die Stadt wird kein klassisches Freizeitheim mit eigenem Personal und hohem Kostenaufwand eröffnen. Härkes Dezernat plant derzeit eine kleinere Einrichtung, einen Kulturtreff. Dabei würde ein Verein die Leitung des Hauses übernehmen und den Betrieb sowie die Veranstaltungen koordinieren. Diese Aufgabe könnte der Bürgerverein Kleefeld übernehmen, der sich seit Jahren für ein solches Stadtteilzentrum einsetzt und das Haus schon kennt: Kino, Lesungen oder Ausstellungen gab es dort schon in den vergangenen Jahren.

Das Konzept eines Kulturtreffs, der von Vereinen betrieben wird, funktioniert in Hannover schon lange. Neben den zehn städtischen Freizeitheimen und Stadtteilzentren gibt es in stadtweit derzeit 14 von der Stadt geförderte Kulturtreffs - zum Beispiel den Kulturtreff Bothfeld: Der Förderverein nimmt im Jahr 191 000 Euro ein, davon kommen 126 000 Euro als Zuschüsse von der Stadt in die Vereinskasse.

Der Kulturtreff Roderbruch verfügt über rund 409 000 Euro an Einnahmen; knapp die Hälfte davon sind Zuwendungen der Stadt. Die Höhe der Zuwendungen hängt unter anderem davon ab, was die Einrichtungen bieten - mehr Kulturarbeit oder mehr Kurse sowie Bildungsarbeit, wie es etwa in Roderbruch der Fall ist. Eine 2015 vorgelegte städtische Analyse der Stadtteilkulturarbeit machte deutlich, was viele Einrichtungen allerdings bemängeln: Jedes Jahr müssen Förderanträge gestellt werden, das bindet Personal und erschwert eine langfristige Programmplanung.

Frühestens Anfang 2017 könnten die Umbauten starten. Bis dahin wird das Haus noch von der Werkstatt-Süd und der Kulturwerkstatt genutzt. Beide Einrichtungen gehören zur gemeinnützigen Stadtkirchenverband Hannover GmbH und bereiten Jugendliche auf Ausbildung und das Berufsleben vor.

Am Ricklinger Schlorumpfsweg gibt es mit der Werkstatt Linden noch eine dritte Einrichtung. Alle drei sollen 2017 an einem neuen Standort in Döhren zusammengeführt werden. Dieser Umzug werde gerade vorbereitet, sagte Geschäftsführerin Helia Geller-Fehling dem Stadt-Anzeiger. In gut einem Jahr sollen an der Kleefelder Hölderlinstraße so rund 600 Quadratmeter frei werden. Die Kirchengemeinde hatte das Gebäude einst als Gemeindehaus genutzt und musste es vermieten, um Kosten zu sparen. Ein Anbau an der Petrikirche wird inzwischen als Gemeindehaus genutzt. Rückte die Stadt als Langzeitmieter für die Hölderlinstraße 1 nach, käme das der Gemeinde entgegen. „Wir sind sehr dafür“, sagte Pastorin Lucht.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haus an der Hölderlinstraße
Stellen sich den Fragen: Karsten Plotzki (Die Linke, von links), Maximilian Oppelt (CDU), Henning Hofmann (SPD) und Dierk Schneider (Grüne).

Das Haus Hölderlinstraße 1 ist heiß begehrt: Im nächsten Jahr, so hoffen viele Kleefelder, wird es zum Kulturzentrum umgebaut. Das Problem: Die Stadt hat sich noch nicht entschieden.

mehr
Mehr aus Kleefeld
So schön ist Hannover-Kleefeld

Kommen Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile - und sehen Sie die Stadt von einer ganz anderen Seite. Heute: Kleefeld.

Kleefeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Buchholz-Kleefeld, 4. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Kleefeld, Groß-Buchholz, Heideviertel
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.135 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Kleefeld (12.045 Einwohner), Groß-Buchholz (26.128 Einwohner), Heideviertel (4.962 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.090 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30655, 30625, 30627
Hannover in Trümmern

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann in Hannover die Zeit des Wiederaufbaus der weitgehend zerstörten Stadt. Der HAZ-Fotograf Wilhelm Hauschild (1902-1983) hat die Zeit festgehalten. HAZ.de zeigt die beeindruckendsten Bilder aus dem umfangreichen Archiv des Fotografen.