Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Susanne Volhard ist die neue Schiedsfrau

Buchholz-Kleefeld Susanne Volhard ist die neue Schiedsfrau

Ob Nachbarschaftsstreit, Sachbeschädigung oder Vertragsbrüche - die Fälle, mit denen Susanne Volhard in Zukunft zu tun haben wird, sind vielfältig. Volhard übernimmt das Ehrenamt der Schiedsfrau für den Bezirk Buchholz-Kleefeld.

Voriger Artikel
Toiletten, die begeistern
Nächster Artikel
Anbader stürzen sich bei 4 Grad ins Annabad

Freut sich auf ihre neue Aufgabe: Susanne Volhard will versuchen, zwischen zerstrittenen Parteien zu vermitteln.

Quelle: Schwarzenberger

Buchholz-Kleefeld. Sie wird etwas Neues erleben, kann zwischen zerstrittenen Parteien vermitteln und möglicherweise teure Gerichtsverfahren verhindern helfen: Susanne Volhard wird die neue Schiedsfrau für den Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld. „Mich reizt die Aufgabe“, sagte sie nach ihrer Wahl durch den Bezirksrat in der vergangenen Woche. Wann genau sie ihr neues Ehrenamt antritt, weiß sie noch nicht - erst muss die Stadtverwaltung sie noch offiziell einführen. Irgendwann in den nächsten Wochen wird sie dann Zeiten und Kontaktdaten bekannt geben.

Schiedspersonen werden immer für fünf Jahre gewählt, jeder Stadtbezirk bekommt sein eigenes Schiedsamt. In Schlichtungsverfahren, auf Antrag einer der beiden streitenden Parteien gestartet, versuchen die Beteiligten, sich gütlich zu einigen. Es geht dabei um Schadensersatzansprüche, Nachbarschaftsstreitigkeiten oder nicht eingehaltene Verträge.

Volhards Vorgängerin hatte sich auch um die Folgen von Prügeleien zu kümmern. „Es ist wichtig, dass die Leute ihre Angelegenheiten auch selbst regeln“, sagte Regina Cravillon, die vor der Wahl von Bezirksbürgermeister Henning Hofmann verabschiedet wurde. Zehn Jahre lang war sie Schiedsfrau im Bezirk, hatte rund 130 Schiedsverhandlungen geführt. Nicht immer führen Schlichtungsversuche auch zum Erfolg, aber immerhin: „Ich hatte in 65 Prozent der Fälle Erfolg“, sagte Cravillon. Diese Fälle landeten nicht vor dem Amtsgericht oder in anderen Gerichten, wo sie dann nicht nur den Steuerzahler, sondern auch die Parteien selbst viel Geld kosten können. Zwischen 15 und 50 Euro kostet dagegen ein außergerichtliches Schlichtungsverfahren.

Cravillon hielt die Verfahren meist im Kulturtreff Roderbruch ab, wo sie auch arbeitet. Wie das bei ihrer Nachfolgerin aussehen wird, muss sich noch zeigen. Aber Volhard, die unter anderem an der Volkshochschule Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge anbietet, freut sich erst einmal auf ihre neue Aufgabe. Das Schiedsamt könne einiges bewirken, findet sie. „Mit gutem Willen seitens der Parteien geht vieles.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kleefeld
So schön ist Hannover-Kleefeld

Kommen Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile - und sehen Sie die Stadt von einer ganz anderen Seite. Heute: Kleefeld.

Kleefeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Buchholz-Kleefeld, 4. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Kleefeld, Groß-Buchholz, Heideviertel
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.135 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Kleefeld (12.045 Einwohner), Groß-Buchholz (26.128 Einwohner), Heideviertel (4.962 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.090 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30655, 30625, 30627
Hannover in Trümmern

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann in Hannover die Zeit des Wiederaufbaus der weitgehend zerstörten Stadt. Der HAZ-Fotograf Wilhelm Hauschild (1902-1983) hat die Zeit festgehalten. HAZ.de zeigt die beeindruckendsten Bilder aus dem umfangreichen Archiv des Fotografen.