Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kleefeld Duo versucht 62-Jährige auszurauben
Hannover Aus den Stadtteilen Kleefeld Duo versucht 62-Jährige auszurauben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 10.07.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Gegen Mitternacht verließ die 62 Jahre alte Frau eine Gaststätte an der Kirchröder Straße und wollte zu einem Taxistand am Kantplatz gehen. In Höhe einer Bankfiliale wurde sie von zwei dunkel gekleideten Männern in einen Hinterhof gezerrt.

Die Frau schrie um Hilfe und schlug mit ihrer Handtasche um sich. Daraufhin ließen die Täter von ihr ab und flüchteten ohne Beute. Die 62-Jährige wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Ein Rettungswagen brachte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik.

Die Gesuchten trugen laut Zeugin während der Tat Mützen und sprachen deutsch mit polischem oder russischem Akzent. Die Beamten gehen deshalb davon aus, dass die Räuber aus Osteuropa stammen.

Zeugen werden gebeten sich unter Telefon (0511) 109-3620 bei der Polizei zu melden.

jsp

Die Bauarbeiten haben begonnen: Auf 28.000 Quadratmetern entstehen die Kleefelder Hofgärten mit insgesamt 242 neuen Wohnungen. Das Sahnestück werden 65 Wohnlofts sein, die in der ehemaligen Fernmeldeschule entstehen. Der Preis der exklusiven Appartements: ab 3.600 Euro pro Quadratmeter aufwärts.

Gabi Stief 03.07.2017
Kleefeld Literarischer Salon - Das Bild als Waffe

Früher dauerte es Wochen, bis illustrierte Berichte erschienen. Heute filmen sich islamistische Terroristen live bei der Tat. Kunsthistorikerin Charlotte Klonk erzählt im Literarischen Salon von der visuellen Mobilmachung rund um den Terror – und deren Vorbildern aus dem Krieg.

Daniel Alexander Schacht 24.06.2017
Kleefeld Neubau 2010 beschlossen, Inbetriebnahme nicht vor 2020 - Schule wartet seit sieben Jahren auf neue Turnhalle

Seit Jahren soll die marode Turnhalle der Alice-Salomon-Schule in Kleefeld abgerissen und neugebaut werden. Doch Streit, Bauvorgaben und Denkmalschutz verzögerten die dringend nötige Modernisierung immer wieder. Die Schüler müssen erstmal weiter mit Provisorien leben.

Saskia Döhner 09.06.2017
Anzeige