Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mysteriöse Müllabladungen: Anwohner rufen Polizei

Leinhausen Mysteriöse Müllabladungen: Anwohner rufen Polizei

Die Bewohner der Einbecker Straße haben einige unliebsame Überraschungen erlebt. In regelmäßigen Abständen luden Unbekannte ihren Müll dort ab. Alte Koffer, Kinderwagen und Grünschnitt wurden unerlaubterweise am Straßenrand abgestellt, darüber hinaus Farbeimer und weitere Dinge in den privaten Abfalltonnen entsorgt.

Voriger Artikel
So reden Grundschüler über den Tod
Nächster Artikel
Kiosk mit Schusswaffe in der Hand überfallen

Einfach abgestellt: Müll in Leinhausen.Foto: privat

Hannover. „Wir haben keine Erklärung für diese Vorgänge“, erzählt Anwohnerin Barbara Henze. Seit Ende Januar hätten, sehr häufig auch tagsüber, immer wieder Autos in der Einbecker Straße sowie den umliegenden Gebieten gehalten. Dort wurden dann Abfälle entladen. „Dabei gibt es ganz in der Nähe einen Wertstoffhof, wo man das alles fachgerecht entsorgen könnte“, so die 66-Jährige weiter. Diese Arbeit sei nun an den Anwohnern hängen geblieben.

Aha bietet Hilfe an

In einem Fall sei der Polizei von einem Nachbarn ein konkretes Kennzeichen gemeldet worden. Als Besitzer wurde eine ansässige Firma ermittelt, deren Chef jedoch abgestritten habe, von etwas zu wissen. Seitdem habe man von der Sache nichts mehr gehört, sagt Barbara Henze. Generell seien die Ordnungshüter hier auch eher wenig hilfreich gewesen: „Der in unseren Tonnen abgelegten Fremdmüll wurde auf Nachfrage als ,ordnungsgemäß entsorgt‘ bezeichnet.“

Der Abfallentsorger Aha bietet hier seine Hilfe an. „Wir sind immer für Hinweise dankbar und gehen diesen selbstverständlich nach“, sagt Helene Herich, Leiterin der Unternehmenskommunikation. Unrechtmäßig auf öffentlichen Flächen abgestellter Unrat könne kostenlos beim Servicecenter gemeldet werden, woraufhin sich die sogenannte Abfallfahndung mit dem Fall befasse. Wird der Verursacher ausfindig gemacht, muss er für die Beseitigungskosten aufkommen und bekommt zudem ein Bußgeld aufgebrummt. Komplizierter sei es hingegen bei der illegalen Müllentsorgung in privaten Abfalltonnen, so Herich: Hier liege ein privatrechtlicher Tatbestand vor, den der Betroffene zur Anzeige bringen müsse. Darüber hinaus rät Aha, die Tonnen vor Fremdbefüllung zu schützen, etwa mit einem Schwerkraftschloss.

Nachbar erwischt Müllsünder

Immerhin: Seit rund zwei Wochen herrscht Ruhe im Viertel. Eine Nachbarin erwischte einen Unbekannten auf frischer Tat, als dieser einen großen Sack in einem Müllcontainer ablud. Darauf angesprochen, sei er mit seinen restlichen Abfällen im Auto davongefahren. Die Leinhäuser hoffen nun, dass sich die Sache erledigt hat.

Von Marius Klingemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leinhausen
Ein Streifzug durch Stöcken

Kommen Sie mit nach Stöcken: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannovers Stadtteile.

Leinhausen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Herrenhausen-Stöcken, 12. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Burg, Herrenhausen, Ledeburg, Leinhausen, Marienwerder, Nordhafen und Stöcken
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.664 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Burg (3.725), Herrenhausen (7.660), Ledeburg (5.797), Leinhausen (2.918), Marienwerder (2.461), Nordhafen (128) und Stöcken (11.975)
  • Bevölkerungsdichte : 1.641 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30419
  • Geschichte: Einer der kleinsten Stadtteile Hannovers entstand um die 1878 gegründete Königlich Preußische Hauptwerkstätte Leinhausen herum für die dortigen Beschäftigten als "Wohncolonie".