Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Auch die Grünen für den Erhalt des Chéz Heinz
Hannover Aus den Stadtteilen Limmer Auch die Grünen für den Erhalt des Chéz Heinz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.11.2016
Von Juliane Kaune
Jetzt wollen sich auch die Grünen für den Erhalt des Bei Chéz Heinz einsetzen. Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

Nach den Vorstellungen der Stadtteilgruppe Linden-Limmer sollen der vom Chéz Heinz genutzte Keller und die direkt darüberliegenden Räume im Zuge des Neubaus nicht abgerissen werden. Diese seien baulich in besserem Zustand und könnten weiterhin für Musik- und Kulturveranstaltungen genutzt werden, meinen die Grünen.

Wie berichtet, hat die Stadt vorgeschlagen, das Fössebad durch einen rund 24,6 Millionen Euro teuren Neubau mit 50-Meter-Bahnen zu ersetzen. Laut Stadtkämmerer Marc Hansmann ist für das Chéz Heinz in diesem Konzept kein Platz mehr. Es soll Ersatz an einem anderen Standort geschaffen werden. Die Betreiber hatten frühzeitig dafür geworben, den Musikclub in den Neubau zu integrieren. Die Grünen haben diese Idee jetzt übernommen. Sie können sich zudem vorstellen, die Räume über dem Clubkeller zum Stadtteiltreff für verschiedene Nutzergruppen zu machen.

Dringend benötigter neuer Wohnraum soll auf dem Gelände der ehemaligen Kessel­fabrik entstehen – rund 180 Wohnungen sind geplant. Doch bevor diese gebaut werden können, müssen erst Wohnungen abgerissen werden: In dem Haus in der Kesselstraße 12a gibt es auch 26 vermietete Wohnungen – und die sind den Plänen des Investors im Weg.

Juliane Kaune 25.11.2016

Bürgermeisterwahl per Losentscheid? Konflikte von Kontrahenten? Nicht in Linden-Limmer. Die Wiederwahl von Bezirksbürgermeister Rainer-Jörg Grube ging in der jüngsten Sitzung rundum harmonisch über die Bühne: Alle Stimmberechtigten hoben die Hand für das bisherige und neue Stadtbezirksoberhaupt.

Juliane Kaune 28.11.2016

Wird das Fössebad neu gebaut, steht der Kellerclub Béi Chéz Heinz höchstwahrscheinlich vor dem Aus an seinem jetzigen Standort. Die Betreiber und die Opposition kämpfen trotzdem um den Erhalt des Kultclubs.

20.11.2016
Anzeige