Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Bezirksrat will Neubau des Fössebades

Familien- und Sportbad Bezirksrat will Neubau des Fössebades

Ein klares Votum zur Zukunft des Fössebades hat der Bezirksrat Linden-Limmer abgegeben: Die Politiker stimmten einmütig für einen Neubau des Bades samt 50-Meter-Becken und Sauna.

Voriger Artikel
Conti-Turm wird zum Kunstwerk
Nächster Artikel
Gymnasium wird an Stadt übergeben

Die Politiker stimmten einmütig für einen Neubau des Bades samt 50-Meter-Becken und Sauna.

Quelle: HAZ

Hannover. Damit wählten sie die teuerste von vier Varianten - 24,6 Millionen Euro würde diese nach Berechnungen der Stadt kosten. Das Stadtteilgremium meldete weitere Wünsche an. So soll das neue Hallenbad ein gesondertes Eltern-Kind-Becken bekommen, in dem etwa Schwimmkurse gegeben werden. Zudem muss laut Bezirksrat die Fläche für das Freibad mindestens 500 Quadratmeter groß sein, es soll dort eine Rutsche und ein Planschbecken für Kleinkinder geben.

Die SPD hob in ihrem Antrag die Bedeutung des Fössebades als Familien-, aber auch als Sportbad hervor. Damit begründete sie ihre Forderung nach der teuersten Neubau-Alternative, die von allen anderen Fraktionen mitgetragen wurde. Ein 50-Meter-Hallenbecken, so die Argumentation, sei in Hannover sonst nur noch im Stadionbad vorhanden. Der Saunabetrieb werde zudem die Attraktivität des Bades und die Besucherzahlen erhöhen.

Familienfreundlichkeit weiter steigern

Die Grünen wollen die Familienfreundlichkeit des Bades weiter steigern. Sie brachten einen ebenfalls einstimmig verabschiedeten Ergänzungsantrag ein, in dem die für Kinder relevanten Attribute des Hallen- und des Freibades hervorgehoben werden. Auch der Förderverein des Fössebades sprach sich für einen Neubau mit 50-Meter-Becken und Sauna aus.

Laut einer Machbarkeitsstudie würde eine Sanierung des Fössebades mit 20 Millionen Euro ebenso viel kosten wie die günstigste Neubau-Variante. Daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass auch die Ratspolitiker nach der Sommerpause einen Neubau favorisieren. Auf Antrag der Linken mahnte der Bezirksrat, dass das Thema vor der Kommunalwahl im September beschlossen sein muss.

Béi Chéz Heinz

Den Musikclub im Keller des Fössebades will der Bezirksrat erhalten. Die Grünen regten an zu prüfen, ob der östliche Teil des bestehenden Badgebäudes stehenbleiben und dem Chéz Heinz zusätzlich zur Verfügung gestellt werden kann - mit dem Ziel, den Club zum Veranstaltungzentrum auszubauen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Limmer
So schön ist Hannover-Limmer
Limmer in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Limmer trägt seinen Namen vom Castrum Limbere des Grafen Konrad von Roden.
Ein Hauch von Venedig an der Leine

Für die Schönheit seiner Architektur ist Hannover nicht gerade berühmt. Doch wer genauer hinschaut, der wird staunen. Bilder aus dem Archiv des HAZ-Fotoreporters Wilhelm Hauschild (1902-1983).

„Hannover – eine Stadt in Bildern"

Mit der Facebook-Seite "Hannover in Bildern" zeigen die hannoverschen Hobbyfotografen Nassim Hasan und Ismail Tuzhaev die schönsten Seiten der niedersächsischen Landeshauptstadt. HAZ.de zeigt eine Auswahl ihrer Bilder.