Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Conti-Turm wird zum Kunstwerk

Installation „12 Uhr Mittags“ Conti-Turm wird zum Kunstwerk

Als Wahrzeichen für Limmer verrichtet der Wasserturm auf dem ehemaligen Areal der Continental-Werke schon seit vielen Jahren einen guten Dienst. Jetzt hat der Künstler Matthias Lehmann dem 51 Meter hohen Bauwerk auch noch einen ganz praktischen Nutzen verliehen.

Voriger Artikel
Festival rund um Chili und Barbecue
Nächster Artikel
Bezirksrat will Neubau des Fössebades

Mehr als 100 Kunstfreunde schauen zur Vernissage am Conti-Turm vorbei.

Quelle: Kunst in Kontakt

Hannover. Durch die Installation „12 Uhr Mittags“ ist der Conti-Turm zum Mittelpunkt der vielleicht größten Sonnenuhr der Welt geworden. Um den überdimensionalen Zeiger herum haben Künstler Lehmann und seine Helfer vom Verein Kunst in Kontakt im Halbkreis überdimensionale Ziffern in den sandigen Boden eingelassen. Bei sonnigem Wetter lässt sich dadurch von 9 Uhr vormittags bis 4 Uhr nachmittags die jeweilige Uhrzeit durch den Schattenwurf des Wasserturms ablesen.

Der Titel „12 Uhr Mittags“ hat dabei eine doppelte Bedeutung: Zum einen bezieht sich Lehmann auf den gleichnamigen Westernklassiker mit Gary Cooper und Grace Kelly. Es ist ein Verweis auf die karge und prärieartige Sandwüste auf dem Conti-Gelände, die dem künftigen Standort der Wasserstadt derzeit ein Wild-West-Ambiente verleiht.

"Die 12 bleibt Referenz"

Zudem ist das Kunstwerk ganz gezielt auf die Mittagsstunde ausgerichtet. „Zwar ergeben sich durch den veränderten Sonnenstand über die Monate Ungenauigkeiten, doch die Zeit franst nur an den Rändern aus – die 12 bleibt Referenz“, heißt es im Kunstführer für die Freiluftschau Intraregionale 2016, in deren Rahmen die Kunstinstallation entstanden ist. Sie wird noch bis zum 30. September seh- und begehbar sein. Weitere Informationen und die anderen neun Projekte sind unter www.intraregionale.org zu sehen.

Kreative Fotos gesucht

Der Verein Kunst in Kontakt lädt mit einem (Selfie-)Fotowettbewerb „Me and my Kunstwerk“ zum Besuch der Installation ein. „Zeige eine Situation, die dich in Verbindung mit dem Kunstwerk bringt“ – so lautet die Aufgabenstellung. Der Sieger erhält 100 Euro. Bildeinsendungen an meandmykunstwerk@web.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Limmer
So schön ist Hannover-Limmer
Limmer in Zahlen
  • Stadtbezirk : Linden-Limmer, 10. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Linden-Mitte, Linden-Nord, Linden-Süd und Limmer
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 43.164 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Linden-Mitte (11.843 Einwohner), Linden-Nord (16.080 Einwohner), Linden-Süd (9.326 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 5.277 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30449, 30451, 30453
  • Geschichte: Limmer trägt seinen Namen vom Castrum Limbere des Grafen Konrad von Roden.
Ein Hauch von Venedig an der Leine

Für die Schönheit seiner Architektur ist Hannover nicht gerade berühmt. Doch wer genauer hinschaut, der wird staunen. Bilder aus dem Archiv des HAZ-Fotoreporters Wilhelm Hauschild (1902-1983).

„Hannover – eine Stadt in Bildern"

Mit der Facebook-Seite "Hannover in Bildern" zeigen die hannoverschen Hobbyfotografen Nassim Hasan und Ismail Tuzhaev die schönsten Seiten der niedersächsischen Landeshauptstadt. HAZ.de zeigt eine Auswahl ihrer Bilder.