Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Limmer Auf welchem Weg soll es zur Wasserstadt gehen?
Hannover Aus den Stadtteilen Limmer Auf welchem Weg soll es zur Wasserstadt gehen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.11.2017
Von Bernd Haase
Die Überlegungen, wie die Wasserstadt an den Bus- und Bahnverkehr angebunden wird, können sich noch in die Länge ziehen. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Linden-Limmer

Eine Entscheidung über die künftige Anbindung der Wasserstadt auf dem ehemaligen Contigelände an den Nahverkehr wird nach Angaben der Region Hannover nicht zügig fallen. „Wir können im Augenblick noch nicht einmal einen Zeitpunkt für einen möglichen Baubeginn nennen“, sagt Klaus Abelmann, Sprecher der für den Bus- und Bahnverkehr zuständigen Behörde.

Wie Abelmann erklärt, erreicht bisher keine Stadtbahnvariante die Wirtschaftlichkeitsgrenze. Diese muss aber nachgewiesen werden, weil davon eine Förderung durch Bund und Land für einen Streckenbau abhängig ist. Die Berechnungen hätten neu aufgenommen werden müssen, weil die zwischenzeitlich vorgesehene Einwohnerzahl in der Wasserstadt nach unten korrigiert worden sei.

Folgende Varianten sind im Spiel:

Abzweig: Die vorhandene Linie 10 könnte durch eine zusätzliche Linie 12 ergänzt werden, die nach der Haltestelle Brunnenstraße kurz vor dem Stichkanal Linden in Richtung Wasserstadt abzweigt. „Grundsätzlich erweist es sich aber als ungünstig, wenn eine Neubaustrecke von einer bestehenden Strecke abzweigt. Dafür wird eine zusätzliche Linie benötigt, die hohe Betriebskosten mit sich bringt“, sagt Abelmann.

Verlängerung: Die Linie 12 würde nicht an der Wasserstadt enden, sondern zur Wunstorfer Straße geführt und auf dieser weiter Richtung Nordwesten. Damit hätte man neben dem Gelände der Wasserstadt auch Ahlem-Nord besser angebunden.

Tunnelstrecke: Sollten mit den Linien 10 und 12 zwei Stadtbahnlinien aus Richtung Westen zur Innenstadt fahren, könnte eine von beiden über Goetheplatz und Humboldtstraße ihren Weg durch den bestehenden Tunnel nehmen.

Abkürzung: Die in den Tunnel geführte Linie könnte ab dem Küchengarten eine Abkürzung über eine kurze Neubaustrecke durch die Blumenauer Straße zum Schwarzen Bären erhalten. Dabei besteht die Option einer zusätzlichen Haltestelle vor dem Ihme-Zentrum. Auch eine Verschwenkung der bestehenden Strecke in Limmer wäre denkbar. Die Linie 10 würde dann der Wunstorfer Straße bis zur Wasserstadt folgen und danach wieder auf den vorhandenen Fahrweg über den Kanal hinweg nach Ahlem zurückschwenken.

Buslinie: Mit einer Buslinie würde eine umsteigefreie Verbindung Richtung Innenstadt hergestellt. „Für die ersten beiden Bauabschnitte würde zunächst eine Haltestelle im vorderen Teil der Wasserstadt ausreichen, die von Verstärkerfahrten der Sprinterlinie 700 der Regiobus bedient wird“, erklärt Abelmann. Bereits heute bietet die Sprinterlinie einen dichten Takt zu den Hauptverkehrszeiten. Bei entsprechender Nachfrage könnte dieser noch erweitert werden.

Streit gab es zuletzt auch um den Hochbahnsteigbau für die Linie 10. Der Bezirksrat ist mit der vorgeschlagenen Lösung für die Station Leinaustraße nicht einverstanden, auch der Standort für den Küchengarten ist noch umstritten. Die Region will noch in diesem Jahr ein Gesamtkonzept vorlegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Region diskutiert über eine neue Stadtbahnlinie und verzögert dadurch die Planungen der drei neuen Hochbahnsteige an Limmerstraße und Küchengarten. Die Senioren des Bezirks sind darüber verärgert. Da die Zugänge zur Bahn momentan nicht barrierefrei sind, können viele die Bahn nicht nutzen.

21.11.2017

Pöbelnde Schüler, eine motivierte Lehrerin und eine Pistole: Eine Schauspielerin und sieben Schülerinnen der Goetheschule haben sich in "Verrücktes Blut" an einen brisanten Stoff herangewagt, der sich um Vorurteile und Rollenbilder dreht. Tatsächlich fühlten sich einige Schüler so provoziert, dass sie aus dem Projekt ausstiegen.

30.10.2017

Es ist einer der zentralen Streitpunkte in der Diskussion um den Neubau des Fössebads: Soll der Neubau ein Außenbecken enthalten, oder nicht? Eigentlich sehen die aktuellen Pläne keinen Außenschwimmbereich vor, aber die Ratsfraktion der Grünen hält sich ein Hintertürchen offen.

Andreas Schinkel 24.09.2017
Anzeige