Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Limmer Umbau der Wunstorfer Straße kostet Nerven
Hannover Aus den Stadtteilen Limmer Umbau der Wunstorfer Straße kostet Nerven
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 28.05.2016
Auf ganzer Länge aufgerissen: Die Wunstorfer Straße ist derzeit ein einziges Provisorium. Quelle: Marcel Schwarzenberger
Anzeige
Limmer

Aufgerissene Gehwege, endlos anmutende Absperrungen und andere Hindernisse machen die Umgestaltung momentan zu einem weitgehend unbeliebten Projekt. „Das Fass läuft nun wirklich über“, schimpft etwa Geschäftsmann Thomas Ladwig. Wie er haben auch andere Kaufleute darunter zu leiden, dass ihre Geschäfte so gut wie nicht mehr erreichbar sind - und das über Wochen hinweg.

Auch Anwohner Jörg Bickmann ist wenig amüsiert über die Zustände. Der benachbarte Apotheker klage über starke Rückgänge beim Umsatz, berichtet er. Wochenlang müssten Passanten über Schotter laufen, nachdem die Gehwege aufgerissen wurden, kritisiert Bickmann. „Und bei mir geht die Müllabfuhr seit über einer Woche nicht.“

Absperrungen und Sackgassen

Zwischen Kesselstraße und Franz-Nause-Straße hat das städtische Tiefbauamt fast ausnahmslos Gehwege und alte Radwege aufreißen lassen - auf ganzer Länge. Die Folgen sind unter anderem lange Absperrungen und Sackgassen für Fußgänger. „Alte Leute und Mütter mit Kinderwagen sind auf den Straßenbahnschienen unterwegs“, berichtet Ladwig. Weil die Gehwege über lange Strecken hinweg praktisch unpassierbar sind, nehmen die Passanten lieber den offenkundig besser zu laufenden Weg mitten über die Fahrbahn. Denn die wird nicht umgebaut. Damit kommen die Fußgänger aber Autos und Stadtbahnen gefährlich nahe. Es gebe zudem zu wenig Querungsmöglichkeiten über die Wunstorfer Straße, meint Bickmann. Eine Anliegerinformation, die auch einen Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung benennt, habe es nicht gegeben.

„Einschränkungen und Verkehrsbehinderungen für Anlieger können nicht ausgeschlossen werden“, erwidert Stadtsprecher Alexis Demos auf Anfrage des Stadt-Anzeigers. Immerhin müssten in Limmer drei Großbaustellen koordiniert werden. Die Stadt baut Rad- und Gehwege neu, dafür gehen etliche Parkplätze verloren. Über das Projekt wurde in Limmer vor gut einem Jahr heftig diskutiert, auch mit Blick auf das noch ausstehende Verkehrskonzept für den Stadtteil im Zuge der Wasserstadt-Entwicklung.

Weiter Engpässe im Verkehr

Noch weiß niemand genau, auf welche Verkehrsströme die Wunstorfer Straße durch das Neubaugebiet vorbereitet werden muss. Hinzu kommt die Modernisierung der Stadtbahngleise in der Harenberger Straße durch die Infrastrukturgesellschaft der Region Hannover. Die Infra wird damit noch bis November dieses Jahres beschäftigt sein. Auch in der Harenberger Straße kommt es daher zu Verkehrsengpässen. Und drittens erneuern die Stadtwerke an der Wunstorfer Straße bis Ende Juli eine Stromleitung. Das seien komplexe Baumaßnahmen, sagt Demos. „Hauseingänge bleiben aber erreichbar, wenn auch vorübergehend nur provisorisch.“

Eine gute Nachricht gibt es immerhin: Ursprünglich sollte der Umbau der Straße bis in den Juli hinein dauern. Nun geht die Stadtverwaltung davon aus, dass Mitte Juni alles vorbei ist. Dann kann auch der Straßenverkehr wieder in beide Richtungen rollen - derzeit ist die Wunstorfer Straße nur stadtauswärts befahrbar.

Von Marcel Schwarzenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Könnte das Fössebad künftig zu stark an den Interessen des Schwimmsports ausgerichtet werden – und bleiben dabei Familien mit Kindern auf der Strecke? Diese Sorge treibt Nutzer des beliebten Bades um.

Juliane Kaune 28.05.2016

Nach den Sommerferien nimmt Hannovers 17. Gymnasium den Betrieb auf: Die fünfzügige Schule an der Wunstorfer Straße startet zum Schuljahr 2016/17 mit dem fünften Jahrgang als offene Ganztagsschule mit einem freiwilligen Nachmittagsangebot.

Juliane Kaune 28.05.2016

Die Unterstützung für den Erhalt des Chez Heinz ist groß: Nun sind die Grünen mit einem gewöhnlichen Vorschlag vorgeprescht – auch bei dem Neubau einer Schwimmhalle sollen das Erdgeschoss samt Keller und somit dem Musikclub erhalten bleiben.

12.05.2016
Anzeige