Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Linden 2017 soll der Neuanfang beginnen
Hannover Aus den Stadtteilen Linden 2017 soll der Neuanfang beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 12.03.2016
Von Juliane Kaune
Bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres soll die Fassade des Ihme-Zentrums rundum geschlossen werden. Quelle: Wilde
Anzeige
Linden

„Wir wollen spätestens Ende August einen Bauantrag für das gesamte Objekt stellen und im kommenden Jahr mit den Arbeiten beginnen“, sagte Verwalter Torsten Jaskulski der HAZ. Bedingung ist allerdings, dass zuvor der Großteil der Mietverträge mit Einzelhandelsunternehmen unter Dach und Fach ist - bisher ist noch kein Papier unterschrieben. Auch die Stadt, einer der größten Büromieter in dem Komplex, verhandelt noch über einen neuen Kontrakt. Bis zum Frühsommer hat sie dem Investor Zeit gegeben. „Wir haben unverändert ein hohes Interesse, im Ihme-Zentrum zu bleiben“, erklärte Stadtsprecher Andreas Möser. Voraussetzung sei aber ein „verbindliches, tragfähiges Gesamtkonzept“.

Jaskulski stellte den Stand der Dinge am Mittwochabend im Bezirksrat Linden-Limmer vor. 55000 Quadratmeter Gewerbefläche sind zu vermarkten. Eigentümer ist eine Tochter der Berliner Firma Intown, die die Areale in einer Zwangsversteigerung erworben hatte. Nach den Worten des Verwalters laufen zurzeit „intensive Gespräche mit vielen Einzelhändlern“ aus den Bereichen Lebensmittel, Drogerie, Textil und Elektronik.

Geplant: Ein "Food Court" und vegane Restaurants

Auch ein Fitnessstudio und ein „Food Court“ mit veganen Restaurants sei geplant. Neben Handelsketten sei man mit kleineren Unternehmen aus dem nahen Umfeld in Kontakt: „Wir wollen uns zum Stadtbezirk öffnen.“ Namen nannte Jaskulski noch nicht. Der Edeka-Konzern hatte bereits im Januar öffentlich sein Interesse an einer Filiale im Ihme-Zentrum bekundet - und bestätigte das auf HAZ-Anfrage erneut.

Laut Jaskulski soll bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahres die Fassade des Großkomplexes rundum geschlossen werden. Seit dem Baustopp nach der Insolvenz des vorherigen Investors klaffen seit sieben Jahren große Löcher in der Front. Auch der Ausbau des Weges entlang der Ihme wird in Angriff genommen: Ende März oder Anfang April soll es losgehen. Zu der Bauzeit für den Gesamtkomplex sagte der Verwalter: „Wir streben an, Ende 2018 fertig zu sein.“

Die Stadt hatte in den vergangenen Monaten Druck auf den Investor ausgeübt und ein Konzept für die Modernisierung und weitere Entwicklung mit konkretem Zeitplan eingefordert. Andernfalls hatte sie - ebenso wie die Stadtwerke - mit Auszug gedroht.

Die Politiker des Bezirksrats nahmen die Pläne mit verhaltenem Optimismus auf. Diskutiert wurde erneut über den Vorschlag der Grünen und des Bundes Deutscher Architekten, zu prüfen, ob das Ihme-Zentrum zum Sanierungsgebiet erklärt werden soll. Die SPD lehnt das ab - so wie, laut Jaskulski, auch die Wohnungsbesitze.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

„Mobilität“, aber auch „Bürger-Bewegung“ – das waren die Themen der 4. Utopianale im Freizeitheim Linden. Besondere Attraktion des Dokumentarfilmfestivals waren erste Sequenzen aus dem Film „Traum-Ruine-Zukunft“.

Jutta Rinas 05.03.2016

Zum Ende des Monats erwartet die Stadtverwaltung ein Konzept für die Sanierung des Ihme-Zentrums. Der Druck auf den Investoren Intown wächst - laut Stadt hängt von dem Konzept auch die Verlängerung von Mietverträgen ab.

Juliane Kaune 07.02.2016

Erfolgreiches Crowdfunding, Filmdreh, positive Händlerstimmen und Pläne des Bezirksrats: Das Engagement für das Ihme-Zentrum ist derzeit groß.

01.02.2016

Gute Nachricht für das Kulturzentrum Faust: Die Sanierung des historischen Kesselhauses auf dem Gelände ist gesichert. Künftig soll das Gebäude auch beleuchtet werden.

Juliane Kaune 12.03.2016

Die Krise am "Lindener Tisch" wirft Fragen auf nach der Organisationsstruktur von Suppenküchen und Lebensmittel-Ausgaben auf. Im Westen der Stadt versorgen gleich mehrere Initiativen Bedürftige mit Essen.

16.03.2016

Die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende der SPD in Linden-Limmer, Ingrid Wadepohl, will Bezirksbürgermeisterin werden. Die Genossen wählten sie zur Spitzenkandidatin im Bezirk.

12.03.2016
Anzeige